TAZ wirbt für Psychofolter an Justizopfern

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 25 Januar 2015 ]

Über das politisch motivierte und gesteuerte pseudowissenschaftliche Gehirnwäscheprojekt “Kein Täter werden” und seine krakenartige Ausbreitung wurde hier bereits ausführlich in vielen Artikeln berichtet. Aber es gibt aber noch Möglichkeiten einer Steigerung sexualeugenischer Psychoverbrechen wie nachfolgendes Beispiel zeigt.

Als Propagandamedium stellte sich einmal wieder das rechtsgrün-feministische Systemblatt “TAZ” zur Verfügung.  Mit einer widerlichen sexualrassistischen Wortwahl wird hier die “Behandlungsmethode” für eingekerkerte Justizopfer eines “Psychologieprofessors” namens Arnfried Bintig propagiert, dass es einem gruseln kann. Es folgt ein Auszug aus dem Bericht, der einem “Stürmer” zur “Ehre” gereicht hätte.

 

 

“Die meisten Kinderschänder werden nach ihrer Strafe rückfällig. In Siegen wird ein neues Therapiekonzept ausprobiert: Hier müssen verurteilte Täter ab sofort in eine sozialpädagogische Gruppentherapie, bis sie sich unter Kontrolle haben. (…) Sie haben in der Regel kein Schuldbewusstsein, glauben, dass es ihren Opfern irgendwie doch Spaß gemacht hat. “Deshalb sind pädophile Straftäter eigentlich immer Wiederholungstäter”, sagt Arnfried Bintig. Der Kölner Psychologieprofessor arbeitet seit Jahren mit und über Sexualstraftäter. Im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen glaubt er jedoch, dass auch diese Täter therapiert werden können. “Sexuelle Orientierung ist tatsächlich unveränderlich”, sagt Bintig. “Man kann aber lernen, sie unter Kontrolle zu halten.” (…) Ab sofort gibt es in Siegen eine sozialpädagogische Gruppe, die nach Bintigs Lehre vorgeht: Höchstens acht verurteilte pädophile Straftäter arbeiten in fünf Phasen an ihrem Sexualtrieb. “Endziel ist es, den Trieb zu vergiften”, sagt Bintig. “Und zwar so nachhaltig, dass auch Masturbationsfantasien nicht mehr genossen werden können, sondern kritisch hinterfragt werden.”. Um dahin zu kommen, müssen die Täter zunächst im Gruppengespräch ihre Taten rekonstruieren. “Die meisten sehen sich nämlich gar nicht als Missbraucher, sondern sind überzeugt davon, dass die Kinder sie durch aufreizendes Verhalten verführt hätten und sie mit dem sexuellen Akt auch die Bedürfnisse der Kinder befriedigen”, sagt Arnfried Bintig, der selbst seit fünf Jahren eine sozialpädagogische Gruppe in Köln leitet. “Erst wenn sie Schritt für Schritt ihre Tat offenlegen, fällt ihnen auf, dass ausschließlich sie aktiv sind.”  (…) “Eigentlich alle sind davon überzeugt, dass Kindern Sex mit Erwachsenen Spaß macht und sie ihn förmlich herausfordern”, sagt Bintig. “Diese Legenden zerstören wir in der Therapie.” Den Pädophilen werden Filme über das Leiden ihrer Opfer gezeigt, immer und immer wieder. “Die Empathie mit den Opfern ist der wichtigste Schritt für einen Pädophilen, sie nicht mehr anzurühren”, sagt Bintig. Seine Patienten werden erst entlassen, wenn sie sich unter Kontrolle haben. “In der Regel dauert die Therapie zwei Jahre”, sagt er. “Es kann aber auch drei oder vier Jahre dauern, bis die Einsicht da ist.” (…)

 

Quelle/vollständiger Text:  taz.de: Den Trieb der Pädophilen vergiften

 

Gleich der “BILD – Zeitung” wird gleich zu Beginn mit dem menschenverachentenden Begriff des “Kinderschänders” unreflektiert Demagogie betrieben und einfach behauptet, dass diese Personen meist “rückfällig” werden. Ausgehend von den verfassungs- und menschenrechtswidrigen Strafrechtsparagraphen wie unter anderem §§ 174, 176, 176a und 182 StGB ist davon auszugehen dass es sich in der erdrückenden Mehrzahl um Justizopfer handelt, die mit Personen unter einer willkürlich gesetzten Altersgrenze freiwillige und einverständliche Sexualkontakte hatten und somit niemanden geschadet haben.  Die Nähe des Psychofolter-Konzepts des Herrn Bintig zur Theorie der Rassenhygiene des 3. Reiches wird hier auf erschreckende Art un Weise deutlich. Betrieben wird hier eine Sexualeugenik im Sinne der Volksgesundheit, die gleich mehrfach elementare Bürger- und Menschenrechte massiv verletzt und mit Wissenschaft oder therapeutischer Behandlung nicht einmal ansatzweise etwas zu tun hat. Wer Opfer irrationaler, menschenverachtender und verfassungswidriger Strafgesetze wird kann schwerlich ein “Schuldbewusstsein” entwickeln.  Vielmehr sind sie selbst Opfer eines verbrecherischen Rechtssystems geworden und geschädigt durch den gewalttätigen willkürlichen Eingriff des Staates in ihre geschützte Intimsphäre, einen wahrscheinlichen Existenzverlust. und schließlich durch die langfristige Einknastung mit Psychofolter nach dem Prinzip eines modernen “Dr. Mengele”. Angesichts  der jüngsten erheblichen weiteren Verschärfungen im Sexualstrafrecht mit zunehmend entsexualisierten schwammigen Bestimmungen dürfte die Anzahl der Opfer von Justiz und Gehirnwäsche mittelfristig signifikant steigen.  Es ist zudem eine durch echte Wissenschaft und durch die Realität belegte Tatsache, dass Kinder und Jugendliche sexuelle Bedürfnisse haben und diese sich auch auf erwachsene Menschen beziehen. Somit kommt es selbstverständlich immer wieder vor, dass Kinder und Jugendliche derartige Wünsche an Erwachsene herantragen und auch einfordern. Es handelt sich somit um Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, welche ihrer eigenen sexuellen Befriedigung dienen.  Somit können sie auch nicht zu “Opfern” werden, denn sie sind Handelnde im eigenen Interesse. Die Erwachsenen zeigen ihre “Empathie” indem sie auf diese Bedürfnisse eingehen und es eine Schnittmenge mit ihren eigenen Wünschen gibt. So etwas nennt man dann freiwilliges und einvernehmliches Handeln. Ein Staat, der solches Handeln unter Strafe stellt und somit “Täter” und “Opfer” schafft wo es keine gibt wird zu einem Verbrecherstaat. Alles andere was auch im obigen Artikelauszug wieder einmal abgelassen wird ist finsterste Ideologie in Form einer sexualeugenischen Rassenlehre, die sich dann in Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch willfährige Helfer des Systems austobt. Konzepte wie “Kein Täter werden“, das verschärfte “präventive” Gehirnwäscheprojekt “BIOS – Opferschutz” und die Psycho-Folter eines Herrn Bintig setzen aktiv und gewalttätig eine gewollte Politik der Vernichtung von Grund- und Menschenrechten in der BRD in die Praxis um. Innerhalb einer JVA  ist der Druck nochmals auf unmenschliche Art und Weise erhöht und die Justizopfer werden hier mit perfiden demagogischen Mitteln unter Druck gesetzt zu einer “Einsicht” in eine widerliche Lüge zu gelangen damit sie wieder in Freiheit gelangen können. Da es im Sinne der reinen Missbrauchslehre nicht sein kann, dass Kinder und Jugendliche irgendwelche sexuellen Interessen haben könnten ist man längst dabei das Grundkonzept der ideologischen Gehirnwäsche auch bei diesen jungen Menschen rücksichtslos anzuwenden. Nachzulesen hier:

 

(Ketzerschriften) Es kann nicht sein, was nicht sein darf

 

siehe u. a. auch hier:

 

Gigi Nr. 42 – Sexualforschung als Hure der Politik

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Pforzheimer Schauprozess, eine unendliche Geschichte – jetzt Verfassungsbeschwerde

Durchgewunken: Gesetzesverschärfungen im Sexualstrafrecht – Rechtsstaat endgültig abgeschafft !

 

Gehirnwäsche_Folter

Rassenkunde01

knast

taz-logo

Der Stürmer

3 Antworten zu “TAZ wirbt für Psychofolter an Justizopfern”

  1. Fips sagt:

    jetzt schnell Fips “b e i T A Z” wirbt für Folterpraktiken.. zugeschrieben. Na toll.
    Für Interessierte: das “Bei TAZ” war bei dem ersten link nicht vorhanden, so dass man lesen musste: “FIPS WIRBT FÜR FOLTERPRAKTIKEN” – darauf habe ichim 2. Kommentar reagiert. Wenn das ein Freudscher Wunschfauxpass bei dir war oder so etwas ähnliches, dann nimm das hier wenigstens ö f f e n t l i c h zurück und stelle das bitte klar

    Fips

  2. Fips sagt:

    sachmal was hat das mit werbung für diese säcke zu tun??? nimm das auf der stelle zurück. wenn ich hier versuche zu beschreiben, wie die mechanismen von faschistoiden psychiatern udn ärzten funktionieren dann kriegst du das in solche kanäle? bist du auch so ein vertreter von denen oder warum machst du das? möchtest du mich dazu bringen die folterspielchen von euerm pädoforum an den kinderrechlern mal etwas genauer zu beschreiben ach leck mich doch. das war jetzt wurklich der letzte versuch mit ein paar wenigstens halbwachen menschen von euch mich zu solidarisieren
    fips

  3. Fips sagt:

    Später wird der Junge in ein Nazi-Erziehungsheim gebracht, schließlich landet er in der Heil- und Pflegeanstalt in Irsee und wird – wie viele andere dort – umgebracht. Mit 14 Jahren stirbt Ernst Lossa im August 1944 durch zwei G i f t s p r i t z e
    Über die Sexualcharakteristika seiner Peiniger wurde leider NICHTS berichtet

    http://www.mainpost.de/regional/bayern/Schicksal-eines-14-jaehrigen-Nazi-Opfers;art16683,8177526

    Wie es heute ist, gerade im Hinblick auf Psychiatrie, Massregelvollzug und SV weiss ich lieber nicht, gucke den weisskitteln und giftmischern lieber nicht in die hose, also weiss ich von nichts, habe von alledem nichts gewusst hahaha, ob und was genau sie da eigentlich ausschwitzen. Das problem ist, diese innung ist ZERTInFIZIERT: operierte mit hilfe der “streicherl-wahrheitspresse” schon früher höchstamtlich und offiziell anerkannt in der kutte des “arztes” in der staatlich legitimierten immanenz eines sadomaso- gesellschaftsspiel- modells, in welchem die “schändlich infantilen” (unwort des jahres 3015 ?) ALS OBJEKTE EINER KRUPPSTAHLHARTEN GEILHEIT stets in die unfreiwilligen rollen von masochisten, bondage- flagellanten- und nekrophilen objekten gezwungen wurden. Insofern gehört wohl laut schlussfolgerung von theleweits texten (männerfantasien)= die aufgeilung an den wenigen widerstand leistenden HEUTE auch mit zum speziell begehrten orgastischen equipment des sexualeugenikers, deswegen überbieten sie sich ja zur zeit gerade mit höchst stimulierenden behandlungsmethoden. es ging schon damals in solchen branchen nicht selten um das genitalerregende brechen des willens von gefangenen, die in den knästen zu tausenden den libidinösen vernichtungsfantasien und -energien ihrer peiniger zur verfügung gestellt worden sind. die folterer betraten die folterräume, während sie schon onanierten. als sie über die folterpraktiken zum orgasmus kamen, liessen sie von ihren opfern ab und verliessen den folterraum bis zur nächsten aktion, die sich meistens von opfer zu opfer steigerte. wie mensch hier sieht: das dritte reich ist super super super “aufgearbeitet”, hahaha, für die geilen spielchen heutiger sexualeugeniker -oder besser :leugner einer sich schon längst einschleichenden form von euthanasie- brauchen wir aber gar keins mehr. das hat man schon prima “demokratisch” integriert/ inkludiert. Dass dann andere aus anderen kulturregionen, die sich irendwie das abgeguckt haben oder ihre steigerung des abguckend gelernten zum beispiel durch kopfabhacken demonstrieren, zeigt doch schon jedem aufmerksamen betrachter, wo das herkommt. Und wenn andere folterbranchen erstmal gemerkelt haben, wie “geil” dieser kitzel ist, (zu einem anderen sind sie offenbar nicht mehr fähig) wird er sich ausbreiten über die gesamte branchenwelt. bleibt nur zu hoffen, dass das ganze system von alleine implodiert, und es bis dahin eine tragfähige überlebensperspektive für die menschheit überhaupt noch gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 334
  • 511
  • 291