“Kein Täter werden” – Immer die gleiche Propagandamasche – drei Beispiele

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 10 Oktober 2017 ]

Zwar brennen sich Lügen, wenn sie ständig wiederholt werden,  in das Hirn der Masse Mensch ein und werden irgendwann mehrheitlich unkritisch als “Tatsachen” abgespeichert, dies bedeutet jedoch nicht, das Lügen wenn man sie ständig wiederholt einen höheren Wahrheitsgehalt erhalten. Dieses Verfahren der Massenindoktrination durch politisch gleichgeschaltete Medien nennt man dann Propaganda. Das menschenrechtswidrige und pseudowissenschaftliche Gehinrwäscheprojekt “Kein Täter werden“, welches sich krakenartig über die deutsche Bananenrepublik ausgebreitet hat wie ein den Verstand zersersetzender Virus, nutzt ja auch gern immer wieder die Sytemmedien als Propagandaplattform. (wie hier schon oft berichtet.) Selbstverständlich mischen die vom “Schicksal Herausgeforderten” auch wieder mit bei dieser ewig gleichen Lügenpropaganda.   Mehr dazu im folgenden Bericht.

 

Es ist immer wieder die gleiche verlogene Masche mit einer künstlich, entsprechend der vorgegebenen politischen Doktrin, erzeugten Pseudoemotionalität werden ideologische Stereotypen präsentiert, die immer die gleichen Worthülsen von sich geben. Selbstverständlich wird alles so “erfühlt” wie es dem Zeitgeist und den ideologisch verpflichtenen Dogmen und Mythen entspricht damit es dann mit der Propagand auch funktioniert. Nun nimmt man also ein “schwules” Beispiel und befasst sich mit “Hebephilie” statt “Pädophilie”. Diese immer kleiner werdenen Schubladen haben allerdings mit der menschlchen Realität und Sexualität sehr wenig gmeinsam, da diese Dinge beim Individuum eben fließend in alle Richtungen sind, denn Sexualität ist nun einmal individuell und lässt sich nicht in politisch erwünschte Schablonen pressen. Nachfolgend auszugsweise zwei Beispiele aus der letzten Zeit, welche dieses immergleiche propagandistische Schema aufzeigen:

 

 

 

“In seinem Drehstuhl rutscht Mike* nach links, dann nach rechts. Er drückt sich gegen die Lehne, als suche er Halt.(…) Mike will heute seine Geschichte erzählen, zum ersten Mal einem fremden Menschen außerhalb der Therapiesitzungen. Das ist nicht leicht. Mike ist Ende 30, verheiratet mit einem Mann. Und Mike ist hebephil. Das heißt: Auf ihn wirken Jugendliche anziehend, deren Körper beginnen, Geschlechtsmerkmale auszuprägen. (…) Man trifft Mike im Büro von Jens Wagner. In einem Berliner Hinterhaus, vorbei an der halbherzig eingerichteten Raucherecke, die Treppe hinauf in den ersten Stock. (…) „Kein Tater werden“ wurde 2005 gegründet, heute gibt es in elf Städten Beratungsstellen. (…) In dem Berliner Hinterhofbüro sagt Mike nun: „Ich hatte immer das Gefühl, falsch zu sein.“ Während er spricht, faltet er ein Blatt Papier, immer wieder. „Meine erste sexuelle Erfahrung war mit 14 Jahren, mit einem Jungen in meinem Alter. Das war wunderschön.“ Beide probierten sich aus, wie es Jugendliche in diesem Alter tun. Nämlich ohne genau zu wissen, worauf sie stehen und was genau das ist: Sexualität. Für Mike fühlten sich die Berührungen gut an. Zärtlich waren sie zueinander. Mike erzählt: „Manchmal denke ich: Vielleicht kommt mein Interesse an 13–15-jährigen Jungen auch daher. Die Erfahrung hat sich ganz stark verinnerlicht, weil es sich richtig angefühlt hat, während meine Homosexualität sich ansonsten falsch anfühlte.“ Mike wächst in Ostdeutschland auf. In seiner Familie, bei seinen Freunden, in seinem Ort ist es verpönt, schwul zu sein. (…) Als Junge steht er eben auf gleichaltrige Jungs – auch das wagt er sich nicht einzugestehen. „Ich erinnere mich an einen Moment, da saß mein Vater auf dem Balkon, und unten auf der Straße gingen zwei Männer Händchen haltend vorbei. Er sagte: Da sind die schwulen Säue“, erzählt Mike. Mit seiner Homosexualität bleibt er allein. Mike hat wenig Freunde. (…) „Ich weiß noch, wie ich im Bett lag und gedacht hab: Du musst jetzt leben wie die anderen. Du brauchst’ne Freundin“, erzählt Mike. (…) Dann lernt Mike Max* kennen. (…) Mike ist damals 23 Jahre alt, Max 15. Sie unternehmen Ausflüge, fahren Fahrrad, gehen baden, feiern. Werden Freunde. Max wird Mikes erste Liebe (…) Eine Woche später küsst Max Mike auf einer Party. Verwirrung. Wenig später fahren sie zelten. Mike und Max fassen sich an, aber Mike merkt, dass Max das zwar schön findet, aber nicht wirklich darauf steht. Mike bricht den Kontakt ab. Zu schmerzhaft wäre es, weiter mit Max befreundet zu sein. (…) Die nächsten Jahre sind schwierig. Mike plagen Schuldgefühle und Selbsthass. In dieser Zeit schaut er sich im Internet häufig kinderpornografische Seiten an. Für ihn ist es eine Flucht in die Erinnerung an seine erste sexuelle Erfahrung als 14-Jähiger. An die Zeit, als er sich begehrt, schön und richtig fühlte. Mikes sexuelle Neigung nimmt viel Platz in seinem Kopf ein. Er zieht sich zurück, wie so viele, die pädophile oder hebephile Neigungen verspüren. (…) Die nächsten Jahre sind schwierig. Mike plagen Schuldgefühle und Selbsthass. In dieser Zeit schaut er sich im Internet häufig kinderpornografische Seiten an. Für ihn ist es eine Flucht in die Erinnerung an seine erste sexuelle Erfahrung als 14-Jähiger. An die Zeit, als er sich begehrt, schön und richtig fühlte. Mikes sexuelle Neigung nimmt viel Platz in seinem Kopf ein. Er zieht sich zurück, wie so viele, die pädophile oder hebephile Neigungen verspüren. (…) Vereinsamung und Isolation wiederum erhöhen das Risiko, dass Menschen Straftaten begehen, sagt Jens Wagner vom Präventionsnetzwerk. (…)Zwei Wochen nachdem Mike im Büro Jens Wagners das erste Mal von sich erzählt, sitzt sein Ehemann David* in der Parkanlage der Charité auf einer weißen Holzbank (…) David und Mike sind seit 13 Jahren verheiratet. (…) Zu seiner Homosexualität bekennt er sich schon als Jugendlicher – in der Schülerzeitung. Er bekommt dafür Anerkennung von seinen Mitschülern und Lehrern. (…) Kurz nachdem David mit Mike zusammengekommen ist, findet er Videos mit kinderpornografischen Inhalten auf Mikes Laptop. Mike hat schreckliche Angst, verlassen zu werden. David bleibt. Er verlangt, dass Mike seiner Familie von der Neigung erzählt und eine weitere Therapie macht. Mike sagt heute: „Das war der größte Liebesbeweis, den man mir machen konnte. Auf einmal habe ich gemerkt, dass ich doch nicht nur die Neigung bin. Dass ich trotzdem liebenswert bin.“ (…) Im Wartezimmer des Therapiezentrums fühlt Mike sich komisch. Er denkt: Jetzt bin ich also wirklich gestört. Wirklich das Monster, von dem alle reden. Bei diesen Gedanken setzt die Therapie an. Die Therapie will vermitteln, dass niemand für seine Neigung verantwortlich ist – aber jeder lernen muss, mit ihr verantwortungsvoll zu leben. (…) Man kann lernen, sich zu kontrollieren. (…) Mikes Zustand bessert sich. Jeder Tag ohne Videos ist ein Erfolg. Er findet sein Selbstwertgefühl wieder. Um Mike zu helfen, kontrolliert David ihn. Sie schließen beispielsweise das „olle Modem weg“, wenn David nicht da ist, gehen nur gemeinsam ins Internet. Sie installieren eine Software, die die Seiten sperrt, auf denen Mike sonst seiner Neigung Futter gab. Doch manchmal, wenn David das Haus verlässt, umgeht Mike die Sperrung. (…) Mike macht eine zweite Therapie. Er lernt, sich Hilfe zu suchen, wenn er spürt, dass er schwach wird. (…)”

 

Etwa ein Prozent aller Männer in Deutschland sollen pädophil sein. Einer von ihnen ist Robert Maier. Seine Neigung lebt er nicht aus. Doch das ist ein täglicher Kampf. Robert Maier meidet Spielplätze. In Schwimmbäder geht der 41-Jährige gar nicht mehr. Zu hoch ist die Gefahr. Zu stark die Herausforderung. Zum Täter wurde Maier nie. Nicht im echten Leben, und auch nicht im Internet. Nur in seiner Fantasie, da lässt er es zu: “Ich schaue mir Pornos mit Erwachsenen an und stelle mir vor, es sei ein Kind.” (…) Hätte man Robert Maier, der in Wirklichkeit anders heißt, noch vor ein paar Jahren gebeten, darüber zu sprechen, er wäre wohl in Tränen ausgebrochen. (…) Das Therapiezentrum des Projekts “Kein Täter werden” in Regensburg ist ihm vertraut. Hier war er zwei Jahre lang jede Woche. (…) hier konnte Maier das erste Mal offen über seine Neigung sprechen. Bevor er 2011 die Therapie begann, ging Maier noch ins Schwimmbad (…) Er fing an zu trinken. Psychisch und körperlich war er am Ende. “Man versucht ja einem Gesellschaftsbild zu entsprechen. Das ist ein Kampf gegen sich selbst. Dann dieser tief verwurzelte Selbsthass, weil man nichts dagegen tun kann”, sagt er. Er hadert mit seinem Schicksal. “Man ist in sich gefangen, kommt nicht raus aus dem inneren Gefängnis”, fügt er hinzu. Damals war Maier Anfang 30 – und dachte darüber nach, sein Leben zu beenden. (…)

 

Quellen/vollständige Texte:

Taz.de: Pädophile Neigung – Das Gefühl, falsch zu sein

Süddeutsche Zeitung: Pädophilie “Was ist das für ein Schwein, was ist das für ein Mensch”

 

Es ist nun wahrlich nichts ungewöhnliches, dass männliche Homosexualität und “Hebephilie” fließend ineinander übergehen. Wenn man jetzt alle Schwulen, die auch Jugendliche “reizvoll” finden pahtologisieren und eine “Störung“andichten möchte hat man viel zu tun und erklärt damit sich locker die Hälfte aller zu schwulen Männer zu behandlungsbedürftigen “Perversen“. Da helfen auch solche geheuchelten Texte nicht, aus denen der zusammengelogene Schmalz nur so raustropft, denn diese dienen auschließlich Propagandazwecken für die sich gehirngewaschene und denkunwillige Menschen instrumentalisieren lassen. Es sei hier einmal erwähnt, dass in der deutschen Bananenrepublik Sexualität mit Personen ab 14 Jahren nicht grundsätzlich verboten also (noch?) legal möglich ist auch wenn die Systempresse und die Gehinrwäscher etwas anderes suggerieren. Soweit es sich hier um einvernehmliche freiwillige Kontakte handelt ist dies auch reine Privatsache aus der Staat und pseudowissenschaftliche Psychofolterknechte sich herauszuhalten haben. Rein strafrechtlich betrachtet hättem “Mike” und “Max” es treiben können wie die sprichwörtlichen Karnickel, ohne das es einen Staatsanwalt interessiert hätte, solange sie davon keine Fotos und/oder Filme anfertigen und diese dann besitzen. Hier liegt wohl auch die Begründung für die Aufnahme “hebephiler” bzw. “ephebophiler” Interessen in den Katalog der “sexuellen Präferenzsstörungen” nach “Prof” Mengele…äh…Beier. Denn durch die Krimnalisierung der Abbildung jugendlicher Erotik bzw. von Nacktheit oder sogar nur von bekleidetem “Posieren” besteht ja eine strafrechtliche Erfassung dieser Art der sexuellen Selbstbestimmung ausserhalb des politisch erwünschten Rahmens. Tatsächlich besteht hier eine Strafbarkeit von Abbildungen, die Handlungen zeigen, die für sich genommen nicht automatisch strafbar sind sondern in den meisten Fällen legal und Privatsache sind. Es ist der Unrechtsparagraph 184c StGB, der zu diesem Irrsinn weit entfernt von Rechtsstaat und Grundrechten führt. Natürlich schlägt diese schleimtriefende Propaganda gleich zwei “Fliegen” der Desinformation und Verhetzung mit einer Klappe, denn es geht ja in der politischen Gehinrwäsche zur Erzeugung einer klassischen kognitiven Verzerrung nicht nur um die Verhinderung staatspolitisch unerwünschter sexueller Selbstbestimmung sondern auch um die Vermeidung des Gebrauchs des Grundrechtes auf Informationsfreiheit als Teil der in der Verfassung geschützen Meinungsfreiheit. Gemeint ist hier der Besitz und die Betrachtung von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung so genannter Minderjähriger (“Kinder– und Jugendpornographie“), welche in den grundgesetzwidrigen Strafparagraphen  184b, 184c , 184d  und 184e StGB unter erheblicher Strafandrohung kriminalisert sind und infolge ständiger Gesetzesverschärfungen zu immer mehr Opfer beachtlicher Menschenrechtsverletzungen durch den verbrecherischen BRD-Staat erzeugen. Tasächlich entstehen solche Darstellungen in Bild und Film heutzutage auschließlich privat und einvernehmlich und werden infolge der technischen digtialen Möglichekiten oftmals von Kindern und Jugendlichen selbst hergestellt und verbreitet bzw. öffentlich gemacht. “Opfer” enstehen hierdurch keine und es ist zudem mit einem Rechtsstaat unvereinbar Menschen strafrechtlich für etwas verantwortlich zu machen, dass sie lediglich durch eine bildliche bzw. filmische Darstellung wahrgenommen haben. Nach dieser “Logik” wäre dann jeder der ein Geschichtsbuch mit Bildern aus Kriegen besitzt oder eine Dokumentation über den 2. Weltkrieg im Fernsehen gesehen hat ein Kriegsverbrecher und würde entsprechend bestraft werden. Das eine solche Gesetzgebung purer Irrsinn wäre sollte eigentlich jedem einleuchten. Geht es aber um Darstellungen sexueller Selbstbestimmung “Minderjähriger” verfährt man strafrechtlich genau nach diesem Prinzip und geht wie beschrieben sogar noch seutlich darüber hinaus und schafft so ein von Wahnsinn gekennzeichnetes Täter– und Gesinnungsstrafrecht weit jenseits von Menschenrechten und Rechtsstaat. Hier setzt dann auch das perfide Gehirnwäscheprojekt des politisch prostituierenden pseudowissenschaftlichen Psychonetzwerkes zur Erhaltung der “sexuellen Volksgesundheit” “Kein Täter werden” an um infolge ihrer “sexuellen Gesinnung” potenzielle Gefährder derselben “unschädlich” zu machen mittels einer zwangsnormierender Pseudotherapie und ggf. chemischer Kastration um den möglichen “Volksschädling” sicher auszuschalten. In dem obigen “Beispiel” wirkt so ein Riesena*** von “Ehemann” natürlich unterstützend bei der zwangsweise Anpassung an ideolgisch und staatspolitisch gewollte irrationale und inhumane Normen. Dieser sorgt für die gewünschte soziale Kontrolle, denn es natürlich auch ein Ziel der “Kein-Täter-werden – ” Sexualeugeniker “möglichst viele potenzielle “Volksschädlinge” namentlich und persönlich einschließlich des sozialen Umfeldes zu erfassen um die Opfer ihrer Gehirnwäsche engmaschig kontrolliern zu können. Abgesehen von der Tatsache, dass es im Internet (“Clearnet”) keine exipizit “kinderpornographischen” Seiten mehr gibt (solche Darstellungen enstehen hier eher zufällig durch diverse Online-Chats in den sich Kinder und Jugendliche auch sexuell motiviert aus eigenem Antrieb selbst darstellen) ist es schon eine extreme Form von “Erziehung” wenn der “Ehemann” die informelle Selbstbestimmung seines “Partners” verhindert, ihn zwingt sich als möglicher”sexueller Volksschädling” zu outen und auch die Erfolgskontrolle der Gehinrwäsche übernimmt. In dem auszugsweise zitierten obigen Bericht erscheint sicher einiges zu Propagandazwecken kontruiert.

Im zweiten Propagandaartikel startet man gleich wieder mit der falschen Zahl von einem Prozent der Männer, die “pädophil” sein sollen. Wenn man nach Art des Hauses “Kein Täter werden” immer kleiner macht kann so etwas ähnliches vielleicht irgendwann einmal hinkommen; Tatsächlich sind diese ein Prozent jedoch extrem weit von der Realität entfernt. Begriffe wie “Pädophilie”, “Ephebophilie”, Homosexualität (“schwul”), “Hebephilie” etc…gehen fließend ineinander über und jeder Mensch ist hier durchaus individuell in seinen “Vorlieben” und viele Menschen haben hier sowieso mehrere “Interessensbereiche”, so dass diese Schubladen in der Realität nicht greifen.Das ist eigentlich eine wissenschaftliche Tatsache, die spätestens seit Alfred Charles Kinsey bekannt sein sollte. Nimmt man ein angenommenes sexulles Interesse an Kindern und/oder Jugendlichen als Maßstab liegt der Prozentsatz um ein vielfaches höher. So kann man von mindestens 22 Prozent der männlichen Bevölkerung ausgehen, was die grundsätzliche erotische/sexuelle Ansprechbarkeit durch Kinder ausgehen:

 

„22 Prozent der Männer werden durch Kinder stärker oder genauso stark sexuell erregt wie durch Erwachsene. Philip Tromovitch, einer der drei Verfasser der Rind-Studie, vermutet wie der Verfasser gestützt auf die Ergebnisse phallometrischer Studien, dass deutlich mehr als 20 Prozent der normalen Männer Pädophile sind: „Deutlich mehr als 20 Prozent der normalen Männer sind wahrscheinlich Pädophile; die Mehrheit der Männer sind wahrscheinlich Pädophile und Hebephile.“ „Tromovitch hält sogar einen noch weit höheren Anteil für möglich: „Mathematische Grübelei: Wenn 25% der Männer in Tests als pädophil erkannt werden (…) und wenn die Pädophilen nur halb so oft an diesen Studien teilnehmen, und wenn nur 5 % der pädophilen Teilnehmer ihre natürliche Erregung erfolgreich verheimlichen können, dann wäre die wahre Rate der Pädophilie in der normalen männlichen Bevölkerung ungefähr 42 %““

 

Der vollständige Text findet sich in diesem Artikel hier:

 

Lexikon der Pädophilie-Irrtümer als Blog online

 

Durch einen Satz des Vorzeige-Pädophilen “Robert” bestätigt sich der eigentliche Sinn der Gehinrwäsche, welcher in einer zwangsnormierenden Anpassung an eine völlig verrottete, verheuchelte, verlogene und nach staatspolitischen Interessen manipulierten Gesellschaft: “Man versucht ja einem Gesellschaftsbild zu entsprechen” ist eine verräterische Äußerung, die zeigt, dass es offensichtlich Menschen gibt, die sich zwanghaft einer Mehrheitsgesellschaft und von oben verordneten politischen Ideologien anpassen wollen ohne  über die Fähigkeit eines analytischen selbstständigen Denkens zu verfügen.  Offensichtlich hat hier eine primitive Denkweise bestimmt von Instinkten früherer menschlicher Entwicklungsstadien die Oberhand gewonnen und der Wunsch nach einem anpassenden Reflex besteht, der wie oben erwähnt als “Kognitive Verzerrung” bezeichnet wird:

 

“„Es war beispielsweise von evolutionärem Vorteil die Ansichten der anderen Clan-Mitglieder zu teilen, denn Meinungsverschiedenheiten führten oft zu sozialer Verbannung und somit zum Tod. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die meisten Menschen die Vorstellungen und Ideologien ihrer Kultur gedankenlos annehmen.“

 

völlständiger Text hier:

 

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt,

 

Genau diese Gedankenlosigkeit bzw. Denkunwilligkeit/Denkunfähigkeit ist es die staatspolitisch erwünscht ist denn so kann so jede notwendige Kritik an den auf diesem Politikfeld unerträglichen Zuständen verhindert werden.  Laut dem Jammerbericht in der “Süddeutschen Zeitung” möchten einige der primitiv-denkenden Normabweichler dem Pöbel sogar die “Arbeit” abnehmen und sich selbst als “Volksschädling” entsorgen. Nun  – nüchtern betrachtet handelt es sich um dick aufgetragene vor geheuchelten “Emotionen” triefende Propaganda ohne sachlichen Informationswert.  Die Masche läuft immer nach dem gleichen Muster, welches leicht zu kopieren ist, wie abschließend folgendes Beispiel zeigt:

 

“Auch die “Süddeutsche Zeitung” hat jetzt “Kein Täter werden” entdeckt. Unter dem Titel “Was ist das für ein Schwein, was ist das für ein Mensch?” bringt sie einen dieser Artikel, die als Dutzendware immer nach dem gleichen Muster gestrickt und dem Leser zum angenehmen Schaudern serviert werden. Solche Artikel (…), immer die gleiche Masche, sind schon in fast allen Zeitungen erschienen. Da ich selbst als Journalist gearbeitet habe, habe ich diese Masche intus und kann sie blind kopieren:

Robert Müller (Name geändert) hat Angst. Angst ins Schwimmbad zu gehen. Diese kleinen Jungen in den engen, nassen Badehöschen. Er kann seine Blicke nicht von ihnen wenden. Er befürchtet, ihnen etwas antun zu können. Doch seit kurzem gibt es Hilfe für ihn. Zweimal in der Woche besucht er eine Therapiestunde des Netzwerkes “Kein Täter werden”. Robert Müller: “Hier lernen Betroffene, verantwortungsvoll mit ihrer Neigung umzugehen.” Müller weiß, dass er nicht “geheilt” werden kann, aber es geht ihm schon deutlich besser: “Ich verspüre eine große Erleichterung, offen über meine Neigung reden zu können.” und so weiter und so weiter. Und ja, Robert Müller hat von “Kein Täter werden” einen guten Tipp bekommen: Er soll künftig im Hallenbad des Altenzentrums “Waldfriede” baden gehen.”

Quelle: Jungsforum: ‘Was ist das für ein Schwein?’

 

Dieses immer wieder kopierte Muster wiederholt sich in einer Endlosschleife und wird bis zum Erbrechen von allen möglichen Systemmedien wiederholt, denn es scheint im oben erläuterten staatspolitischen Zielbewusstsein wichtig zu sein diesen emotional-verlogen Propagandamüll mit aller medialen Gewalt in die Köpfe des Dummvolks zu hämmern. Auch vermeintlich seriöse und anspruchsvollere Medien sind sich als Teil eines gleichgeschalteten Massenmedienapparats nicht zu schade diese primitiv-desinformiede Schmierenkomödie mitzuspielen wie ein weiteres Beispiel zeigt. So erweist sich auch der Deutschlandfunk mit seinem “Kulturradio” als zuverlässiges Propagandainstrument und sendete am Montag, dem 09.10.2017 einen Bericht unter dem Titel: “Stigmatisierung ist kein Ausweg – Über den Umgang mit Pädophilie” und liefert die übliche demagogisch-verhetzende Desinformation nach dem bekannten Schema. Dies läßt sich sich schon an dem Ankündigungstext deutlich erkennen:

 

“Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland 250.000 Männer, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Eine Neigung, die sich niemand aussucht, mit der man auf die Welt kommt. Die man aber nicht ausleben darf, weil sie sich gegen das Wohl von Kindern richtet. Nicht jeder Mensch mit dieser Präferenz wird zum Täter. Dennoch kommen im Zusammenhang mit Pädophilen fast reflexhaft Zuschreibungen wie Sexmonster, Kinderschänder: Sperrt sie weg für immer! Seit einigen Jahren gibt es Therapieangebote für Jungen und Männer. Das Ziel: Verhindern, dass sie Täter werden. Und es geht um die Verhinderung von Rückfällen, denn diese Gefahr ist bei pädophilen Tätern höher als bei anderen Missbrauchstätern. Über die Therapie hinaus ist familiäre und gesellschaftliche Unterstützung wichtig, soziale Isolation ist ein großer Risikofaktor. Es geht darum, diejenigen zu stärken, die nicht Täter sein wollen, wie Max und Caspar, die in der Sendung zu Wort kommen. Problematisch bleiben die Pädophilen, die sich keine Hilfe suchen, ihre Neigung ausleben und im Netz mehr oder weniger versteckt agieren.”

 

Quelle/vollständiger Text: Deutschlandfunk Kultur: Zeitfragen. Feature – Stigmatisierung ist kein Ausweg Über den Umgang mit Pädophilie (von Dorothea Brummerloh)

Nach der Sendung kann man dieses verhetzende Machwerk dann voraussichtlich hier hören: Feature – Stigmatisierung ist kein Ausweg Über den Umgang mit Pädophilie (Archiv)

 

Es sollte jedem Lesenden eigentlich sofort auffallen, dass sich hier abermals alles wiederholt; Es ist der gleiche Sermon wie immer und die Propagandistin Dorothea Brummerloh war nicht besonders kreativ und konnte nach dem immer gleichen Lügenschema ihren Müll zusammenbrummeln. Wieder wird die (geschickt manipulierte) gesellschaftliche Norm  und die  verfassungswidrigen inhumanen Strafgesetze  ( §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB ) beschworen, denn es geht auch hier um die vom System erwünschte “sexuelle Volksgesundheit” und die Erfassung und “unschädlich”  zu machenden potenziellen Gefährdern derselben.  Hierbei wird dann mit wenigen Worten richtig dick aufgetragen und das “Wohl von Kindern” beschworen. Um dieses geht es hier sicher am wenigsten, denn Kinder und Jugendliche werde hier als politisch wehrlose Menschen für mieseste staatspolitische Ziele instrumentalisiert und durch Staat und Systemmedien tatsächlich (politisch) missbraucht. Es ist übrigend niemals zum Wohle eines Menschen, egal wie jung oder alt er ist, wenn man seine soziale bzw. sexuelle Selbstbsetimmung einschränken bzw. komplett verhindern möchte. Genau dies jedoch möchte man sowohl bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit allen Mitteln verhindern.  Gleichzeitig möchte man die möglichen zukünftigen Gefährder aus ihrer vermeintlichen “Isolation” locken um sie nicht zuletzt auch für eventuelle spätere “Endlösungen” erfassen zu können. Es geht wie immer um Zwangsnormierung bzw. Anpassung an eine manipulierte und verheuchelte Gesellschaft mit leider tatsächlich aller (Staats)gewalt. Die Vorzeigepädos für die Propagnda heißen hier dann Max und Caspar und das war dann auch die einzige “kreative Leistung” der gewissenlosen Propagandistin Dorothea Brummerloh. Bitte nicht mit dem ersten Beispiel verwechseln, denn dort war ein “Max” das vermeintliche “Opfer” bzw. ein zwangsviktimisierter Jugendlicher. Es darf vermutet werden das Caspar und der andere Max wieder einmal bei den willfährigen “Eunuchen-Pseudo-Pädos” von “Schicksal und Herausforderung” gecastet wurden, die allerdings diesmal mit dem Ergebnis nicht völlig zufrieden zu sein scheinen.  Offensichtlich hat man sich in der verwirrenden Welt des sinnverzerrenden Neusprechs völlig verheddert.  Das ist ja auch nicht wirklich verwunderlich, denn so wird ja z. b. auch aus freiwilligen, selbstbestimmenten und mitunter auch forderndem Sexualverhalten von Kindern und Jugendlichen dann ein “Übergriff” durch den erwachsenen Partner. Sowohl “pädophil” wie auch “pädosexuell” bzeichnen die gleiche sexeulle Neigung/Identität und sagen nichts über die sexuelle Aktivität einer Person aus einschließlich des Betrachten von Bildern und Filmen,  die die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen  (“Kinder– und Jugendpornographie“) dokumentieren.  Dafür verwenden ja dann auch die vom Schicksal herausgeforderten sich selbst bezichtigenden potenziellen “Volksschädlinge” dann lieber den (sich infolge ständiger Gesetzesverschärfungen immer weiter ausweitende)  stürmerreifen Begriff “pädokriminell” und machen sich damit zu einem Teil der menschenverachtenden Propaganda und tragen indirekt Mitverantwortung an unzähligen Menschenrechtsverletzungen infolge der aufgezählten Strafgesetze. Am Ende droht Frau Brummerloh bereits in der Ankündigung ihrer widerlichen Propaganda all jenen die sich nicht das Gehirn im Sinne einer kognitiven Verzerrung waschen  bzw. sich  chemisch kastrieren lassen  wollen und wert legen auf ihr Recht auf soziale und sexuelle Selbstbestimmung als Teil des Grundrechts auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und ebenso auf ihre informelle Freiheit als Teil des Rechts auf Meinungsfreiheit. Letztlich wird auch allen gedroht, die es wagen hier eine abweichende Meinung zu vertreten und sich ihre Informationen aus seriösen Quellen und aus der Realität beschaffen. Aber das war in totalitären politischen Systemen schon immer so, dass jene, die sich  den von oben verordnetete Ideolgien und dem gesellschaftlichen Gleichschritt Richtumg Abgrund verweigerten und sich offen ohne auf menschenrechtsverletzende Gesetze Rücksicht zu nehmen, die wahren Absichten erkennend,  gegen Staatsgewalt und Normgesellschaft stellten als “problematisch” betrachtet wurden und werden. Genaugenommen laufen solche Menschen, wie ja auch viele Beispiele auf dieser Seite zeigen, Opfer von Menschenrechtsverletzungen, Verfolgung und Vernichtung. “Hexer” und “Ketzer” laufen eben stets Gefahr auf dem” Scheiterhaufen” zu enden, denn nichts ist bekanntlich unbeliebter als die Wahrheit.

Nach Anhören dieses Propaganda-Features bestätigt sich die Annahme, dass es sich um den altbekannten Mix aus Desinformation, jammerndern (Pseudo?) Pädos, Lügen und die Präsentation falscher Wissenschaft handelt.  So wird auch wieder die falsche Zahl von einem Prozent der männlichen Bevölkerung (= ca.250.000 Personen), welche “pädophile” sein sollen Warum diese Zahlen realitätsfern sind wurde bereits weiter oben in diesem Artikel erläutert.

Vorgeführt werden mit “Max” und “Caspar” tatsächlich zwei Vertreter des unsäglichen Online-Projekts “Schicksal und Herausforderung”   einschließlich des Gründers dieses Vereins “unschädlich” gemachter “Volksschädlinge”, welche sich durch ihr handeln indirekt mitschuldig an unzähligen Menschenrechtsverletzungen durch die BRD-Strafjustiz machen, denn es wird hier bekanntermaßen genau das Gegenteil von Aufklärung betrieben. Diese haben sich dem Bericht zufolge ihr Gehirn am Standort Hannover des KTW-Netzwerkes waschen lassen. Die beiden Vorzeigepädos jammern dann auch wieder wie gewünscht und sagen ihre auswendig gelernten ideologischen Lügenspüche auf…alles wie gehabt. Soweit man deren Biographie glauben schenken kann ist hier die Bezeichnung “Pädo” doch etwas gewagt, handelt es sich bei deiden doch um Heterosexuelle mit möglicherweise gewissen anteiligen Vorlieben für “kleine Schlitze”. Allein diese lassen sie natürlic verzweifeln und sie sehnen sich nach Anpassung an die Norm mit allen Mitteln und präsentieren stolz den Erfog der durch Gehirnwäsche eingepflanzten kognitiven Verzerrung zur geistigen Anpassung an den Mob bzw. die Verfestigung dieser bereits bestehenden Anpassung gepaart mit Denkunfähigkeit bzw. Denkunwilligkeit. So wird z. verlogen behauptet, dass man sich die Frage stellen soll, wie es Kindern auf “Missbrauchsdarstellungen” den ginge (es handelt sich hier um einen Propagandabegriff für “Kinder- und Jugendpornographie). Nun es ist davon auszugehen, dass sich die jungen Akteure bei bildlichen/filmischen Darstellungen sexueller Seöbstbestimmung ziemlich gut fühlen…vermutlich notgeil sind und ihre Sexualität genießen…was denn sonst? Natürlich beschwört der gehirngewaschene und chemisch kastrierte angepaaate “Pädo”, dass er sich solche Darstellungen nicht mehr anschaut, da jede Betrachtung derartiger Bilder/Vidoes einen realen “Missbrauch” bedeutem würde; ja klar und eine Betrachtung eines historischen Bildes eines Atombombenabwurfes lässt den Betrachter zum Kriegsverbrecher mutieren, da er nun für diese Handlung und die Folgen zu einer Zeit in der selbst noch nicht einmal geboren war plötzlich verantwortlich ist. Es zeigt sich einmal wieder, dass man hier jegliche Fähigkeit humanen, logischen und vernünftigen Denkens vergeblich sucht.

Natürlich wird auch wieder das zweifelhafte pseudowissenschaftliche staatlich gelenkte “Mikado-Prohjekt” erwähnt und auch die menschenrechtsverletzende Gehinrwäsche/Psychofolter des “Kein Täter werden” Netzwerkes für Jungen ab 12 Jahren unter der Bezeichnung “Du träumst von ihnen wird auch beworben um das “Übel” des sexuellen “Volksschädlings” gleich gezielt an der Wiurzel packen zu  können.  Hier sollen dann auch Eltern, Schulen und Jugendämter angesprochen werden damit diese bei “Verdacht” entsprechende Jungen unter Druck setzen können sich das Gehirn für die “Volksgesundheit” waschen zu lassen und zu sicheren zukünftigen “Unschädlichkeit” auch eine chemische Kastratation über sich ergehen zu lassen, denn den Leuten von “Schicksal und Herasuforderung” hat das ja auch so gut geholfen…dann gibts zum Ritalin ab morgen eben noch die Kastrationspille… für .jede Feministin wird hier ein Wunschtraum war. Im übrigen hört man in dem “Feature” weitere immer wiederkehrende Worthülsen und demagogische Plattitüden. Wenigstens befinden sich laut dieses Propagandamachwerkes derzeit gerade einmal  bundesweit an allen Standorten zusammengneommen gerade einmal 269 Männer in der Gehirnwäsche der Eugeniker des pseudowissenschaftlichen politischen Propagandaprojekts “Kein Täter werden“. Angesichts der oben dargestellen wahrscheinlich realen Zahlen ein verschwindend kleiner Anteil der potenziellen Opfer von Gehinrwäsche und Zwangsanpassung an irrationale Normen eines weitgehend totalitären politischen Systems.  Ein Umstand, der hoffen lässt, dass  diese hochbezahlten  und inzwischen von den gesetzlichen Krankenkassen finanzierten Psychofolterknechte irgendwann ihr Scheitern bekanntgeben müssen.

für weitere Informationen zu diesem Thema siehe auf dieser Seite unter anderem auch:

 

Sommerloch – kleine Sommerpause 2017 und ein paar Restbestände

 

Die perfiden Lügen des „Prof“ Klaus M. Beier

 

Warum man 25 Millionen Euro besser im Klo runterspülen sollte…

Verhetzung und Lügenpropaganda zur Förderung der sexuellen Rassenhygiene bei 3sat

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) verbreitet ein Zerrbild

GiGi Nr. 42 – Sexualforschung als Hure der Politik

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Gehirnwäsche und Psycho-Folter an Jungen ab 12 Jahren werden auf Staatskosten fortgesetzt

Krankenkassen sollen Gehirnwäsche bezahlen

Volksbühne Berlin: Propagandashow für Gehirnwäsche und chemische Kastration

Ekelhaftes Propagandatheater – Kastrationskultur der Heuchler

LitV e. V. : Offener Brief an Beier + lapidare Antwort

Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 3: Des Pädos Mandelkern oder…

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

Schwedentrunk 2016 – Die Turbo – Kastrationsspritze ist da

Einfach zum kotzen: Wie sexualeugenische Pseudowissenschaft staatspolitisch rumhurt…

Sexualeugeniker fordern von Richtern härtere Strafen…

Sexualeugenik, Gehirnwäsche und Propaganda – Glaube und Wirklichkeit

Werbung und Propagandakunst für staatlich geförderte Gehirnwäsche

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Lügenpropaganda: “Kein Täter werden” – Gehirnwäsche in Gefahr?

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

„Kein Täter werden“ – Magere Bilanz…

Lexikon der Pädophilie-Irrtümer als Blog online

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Verhetzung und Lügenpropaganda bei „Report München“ (ARD/BR)

TAZ wirbt für Psychofolter an Justizopfern

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt,

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 359
  • 453
  • 294