Hexenjagd International

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 25 März 2018 ]

Da es ja um global-kapitalistische Ziele geht, welche den massiven Abbau von Bürger- und Menschenrechten voraussetzen ist es kaum verwunderlich, dass die Hexenjagd auf Menschen, die sich politisch unerwünschte Informationen verschaffen bzw. diese wahrnehmen inzwischen international miteinander verzahnt ist um eine möglichst hohe Zahl an erheblichen Menschenrechtsverletzungen zu begehen. Es geht hier wieder einmal um Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) “minderjähriger” Personen auch als “Kinder– und Jugendpornographie” bezeichnet. Ausgehend von dem Mutterland eines inhumanen und im höchsten Maße menschenrechtswidrigen Sexualstrafrechts, den USA, arbeiten Behörden, Internet Konzerne und sogenannte “Nichtregierungsorganistionen” über nationale Grenzen hinweg Hand in Hand zusammen beim Kampf gegen sexuelle Selbstbestimmung und Informationsfreiheit. Somit fallen dieser verbrecherischen internationalen Menschenjagd immer mehr Menschen zum Opfer. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Es ist längst ein nahezu globales menschenrechtsverletzendes Phänomen; der politische Kampf der herrschenden Klasse gegen die sexuelle und soziale Selbstbestimmung und Emanzipation von Menschen, die jünger als 18 Jahre sind. Dazu gehört auch die Verhinderung der Entstehung und der Verbreitung jener Darstellungen, die die ideologisch verneinte sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit eindeutig zeigen und somit den Missbrauchsmythos als politische Lüge entlarven. Auch in der BRD hat man strafrechtlichen Begriff der “Kinder und Jugendpornographie” ja immer mehr ausgeweitet und gezielt mehrdeutig formuliert. Nach den letzten Ausweitungen und Verschärfungen der verfassungswidrigen Strafparagrphen (184b, 184c , 184d und 184e StGB ) haben diese Strafgesetze längst ihren sexuellen Bezug verloren und ziegen eigentlich deutlich, dass hier völlig andere politische Ziele verfolgt werden, die mit einem angeblichen “Schutz vor sexueller Gewalt” rein gar nichts zu tun haben. Auch bloße Aktdarstellungen und Aufnahmen von bekleideten jung aussehenden Menschen, die auf eine nicht näher bestimmte Art posieren sind inzwischen kriminalisiert und mit einem beachtlichen Strafrahmen versehen. Die Folge ist logischerweise, dass immer mehr Menschen einschließlich Jugendliche und in vielen Ländern auch Kinder zu “Sexualstraftätern” gemacht werden Es ist natürlich einem besonderen Maße verbrecherisch und menschenrechtswidrig den reinen Besitz bzw. die Wahrnehmung von Informationen zu kriminalisieren und denjenigen, der diese Information wahrnimmt für deren Inhalt strafrechtlich verantwortlich zu machen zumal die abgebildeten Inhalte infolge der Gesetzesverschärfungen selbst längst keine “Straftaten” nach den ebenfalls grundgesetzwidrigen Strafparagraphen wie §§ 174, 176, 176a, 182 StGB mehr dokumentieren müssen. Das Erzeugnis der gleichgeschalteten Systempresse “Der Spiegel” bejubelt natürlich entsprechend seines Propagandauftrages die internationale Zusammenarbeit der “Hexen” jagenden Menschenrechtsverletzer und hetzt und desinformiert nach dem bekannten Grundmuster. Hier einige Auszüge:

 

 

“Das Bundeskriminalamt (BKA) bekommt aus den USA Hinweise auf Kinderpornokonsumenten im Internet in alarmierender Zahl. Im vergangenen Jahr erhielten die deutschen Ermittler knapp 35.000 Verdachtsmeldungen des National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) – deutlich mehr als in früheren Jahren. Nach Angaben bayerischer Cyberermittler haben sich die US-Hinweise, um die sich die dortige Landespolizei kümmern musste, von 2016 auf 2017 verdreifacht. Die Nichtregierungsorganisation NCMEC arbeitet mit Internetanbietern wie Google, Yahoo und Facebook zusammen. Die Portale scannen die Daten ihrer Nutzer nach Bildern, die sexuellen Missbrauch zeigen. Bereits bekannte Kinderpornografie erkennen die Systeme automatisch anhand eines digitalen Fingerabdrucks. Das NCMEC leitet die Meldungen an Ermittlungsbehörden im In- und Ausland weiter. “Dadurch wird das Dunkelfeld deutlich aufgehellt”, sagt Hans-Joachim Leon, der beim BKA die Zentralstelle zur Bekämpfung des Kindesmissbrauchs leitet. In der Folge ist die Zahl der Strafverfahren deutlich gestiegen. Die Staatsanwälte der Gießener Zentralstelle Internetkriminalität (ZIT) eröffneten im vorigen Jahr 2347 Kinderpornoverfahren – zwei Drittel mehr als 2016. (…) Das BKA leitet alle US-Hinweise an die ZIT weiter. “Im vorigen Jahr hat sich die Verfahrensweise mit Hinweisen aus den USA etabliert”, sagte ZIT-Sprecher Georg Ungefuk. In Deutschland gibt es keine vergleichbaren Meldepflichten für Internetanbieter. Auch verdeckte Ermittler haben es hier schwerer als anderswo. Sie dürfen zum Beispiel selbst kein kinderpornografisches Material hochladen (…) Vor diesem Hintergrund überlegen mehrere Bundesländer, die gesetzlichen Vorgaben für die Polizei zu lockern. Der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) sprach sich in dieser Woche dafür aus, dass Ermittler digital erstelltes kinderpornografisches Material verwenden dürfen. (…)”

 

Quelle/vollständiger Text: Spiegel-Online: Sexueller Missbrauch USA liefern deutschen Ermittlern Zehntausende Hinweise auf Kinderpornos (von Ansgar Siemens und Wolf Wiedmann-Schmidt)

 

Schon die Überschrift des zitierten deutschen Propagandamediums  desinformiert und lenkt den unwissenden Leser in die gewünschte ideolgisch-politische Richtung, denn wie bereits oben erwähnt bedarf es keiner Abbildung eines sogenannten “sexuellen Missbrauchs” (bedeutet entsprechend der gesetzlichen Definition freiwillige, private, selbstbestimmte und einvernehmliche Sexualkontakte zwischen Menschen über 18 Jahren und und Personen unter 14 (16/18) Jahren.) sondern es genügen letztlich irgendwelche Bilder oder Videos auf den Personen zu sehen sind, die jünger als 18 Jahre sein könnten und der Rest ist Sache der “dreckigen” Phantasie der Justiz.  Wie immer verbreitet das Systemmedium “Spiegel-Online” auch gleich wieder irratioanle Moralpanik für die gewünschte Konditionierung des Lesers und kreischt etwas von “alarmierenden Zahlen” von Konsumenten sogenannter “Kinderpornographie”, wobei kein Mensch Bilder oder Filme konsumieren (=verbrauchen) kann sondern bestenfalls betrachten und eine Information aufnehmen kann. Die freie uns unzensierte Aufnahme von Informationen ist als Teil der Meinungsfreiheit ein elementares Grund- und Menschenrecht unabhängig der Art der Information. Statt einmal Informationen zu liefern werden hier moralhysterisch Zahlen von “Verdachtsfällen”, die natürlich laufend zunehmen und sich  astronomischen Höhen aufschwingen genannt und dann die international koordinierte widerliche internationale Menschenjagd bejubelt. In Anbetracht der ebenso vieldeutigen wie extrem verschärften Gesetzeslage ist es kaum verwunderlich, dass die Anzahl der “Verfahren” steigt, denn auch ein beliebiges Urlaubsbild kann heutzutage zur kriminalisierten “Kinder- oder Jugendpornographie” mutieren. Da es längst keinen Markt mehr gibt für jugendliche Erotik und erotische Filme und Bilder mit Kindern und/oder Jugendlichen längst nicht mehr professionell hergestellt werden stellt sich natürlich die Frage woher denn heute solches Material kommen kann? Abgesehen von alten Filmen/Bildern die einst legal hergestellt und verkauft wurden sind es natürlich die digitalen Möglichkeiten, die oftmals unwissend derartiges Material entstehen lassen. Nicht zuletzt stellen es Kinder und Jugendliche selbst her über die unzähligen Videochatanbieter und so präsentieren sich z. b. Jungen oftmals in völliger Unkenntnis der Gesetzeslage allein oder mit anderen selbstbestimmt und aus eigenem Antrieb auf diesen Plattformen. Hier liegt es nahe, dass die eigene sexuelle Potenz hier mit einem gewissen Stolz zur Schau gestellt wird. Nach der Un”Logik” der Missbrauchideologen und der Strafgesetze sind sie dann “Opfer” und “Täter” in Personalunion und können als Jugendliche auch strafrechtlich belangt werden. In anderen Ländern werden sogar Kinder vor den “Kadi” gezerrt, weil sie ihre sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit mehr oder weniger öffentlich gezeigt haben oder dies an andere Kinder/Jugendliche z. b. via Smartphone weitergegeben haben. (wie berichtet) Letztlich dient diese verlogene Moralhysterie nur als Vorwand um abermals Grundrechte und Rechtsstaat zu zersetzen und die gesetzlichen Möglichkeiten zur Überwachung der eigenen Bevölkerung als Hauptfeind jeder Regierung im Kapitalismus immer umfangreicher zu erweitern.  Dies zeigt sich ja auch im oben auszugsweise zitierten Propagandabericht von “Spiegel-Online”. Letztlich werden in diesem Kontext Kinder und Jugendliche immer wieder für die denkbar verabscheuungswürdigsten staatspolitischen Ziele instrumentalisiert und tatsächlich im Wortsinne missbraucht.

 

Für weiterere thematisch relevante Information und Details siehe hier unter anderem auch:

 

Nichts ist unbeliebter als die Wahrheit

Die spinnen die Dänen – Jugendliche werden Opfer einer Hexenjagd wegen “Verbreitung von Jugendpornographie”

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (II)

Schweiz: Immer mehr Kinder und Jugendliche werden zu “Sexualstraftätern”….

Kein Kinderkram…

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Wie ein paar Nackte ein politisches Chaos anrichten oder…

Hexenjäger – auf den Hund gekommen

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Und noch einmal – Hexenjäger auf Raubzug

Blick auf einen „schlimmen Menschen“ – Der Hexenjäger von Siegburg

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

u. v. a. m.

 

 

Eine Antwort zu “Hexenjagd International”

  1. schreiber sagt:

    Das ist doch bloss Scheiss. Letztlich ersaufen sie in der Flut ihrer Daten und verfolgen meistens Unschuldige. Deswegen die zunehmende Tendenz, Unschuldige in Schuldige umzudeuten. Der sog. “Kinderpornografie” werden sie so wenig Herr werden wie dem Handel mit illegealen Drogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 805
  • 388
  • 333