Auch kein Kinderkram…

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 01 April 2018 ]

…ist es wenn Kinder oder Jugendliche glauben was ihnen Systemmedien und Schule vorgaukeln wollen sie hätten alle Freiheiten im Rahmen einer verlogen propagierten “sexuellen Vielfalt”. Denn spätestens wenn der Staatsanwalt und/oder das Jugendamt zweilmal mit dem Hexenhammer an die Tür klopft fallen sie aus allen Wolken und merken (hoffentlich), dass sie offensichtlich verarscht und politisch instrumentalisiert werden. Denn geht es um die Darstellung sexueller Selbstimmung(sfähigkeit) von Personen unter 18 Jahren ist schluss mit lustig und irgendwelchen Rechten und Freiheiten wie das folgende Beispiel aus unserer Bananenrepublik unmissveratändlich zeigt.

Als sogenannte “Digital Natives” gehen Kinder und Jugendliche selbstverständlich mit den digitalen Online-Medien um und nutzen diese in weitgehender Unkenntniss strafrechtlicher Bestimmungen und meinen ihnen können nichts passieren wenn sie ihre sexuelle Selbstbestimmungsfähikeit selbst dokumentieren und die visuellen Ergebnisse, sprich “Kinder– und/oder Jugendpornographie” auch noch weitergeben bzw. “verbreiten”. Aus anderen Ländern wie unter anderem Dänemark wurde ja schon über die moralinquisitorischen Folgen berichtet, wenn “minderjährige” Personen ihre sexuellen Fähigkeiten in Form von Bildern und/oder Videos festhalten und auch weitergeben. Auch hierzulande finden sich jetzt junge Menschen infolge eines grundgeetz- und menschenrechtswidrigen Sexualstrafrechts (hier u. a  184b, 184c , 184d und 184e StGB) plötzlich als Sexualstraftäter und als ihre eigenen “Opfer” in Personalunion wieder. Unkritisch und irgendwo zwischen Propaganda und Hofberichterstattung berichtet die Systempresse unter anderem folgendes:

 

 

Offenbar kursiert an Regensburger Schulen ein Video mit kinderpornografischem Inhalt, davor zumindest warnen das Amt für Jugend und Familie Regensburg sowie die Jugendschutzstelle in einem Elternbrief, der per Mail verschickt wurde. (…) In dem Brief, der dem Wochenblatt vorliegt, heiß es: „Aktuell ist in den sechsten und siebten Klassen mehrerer Schulen in Regensburg ein Video im Umlauf, das kinderpornografische Handlungen zeigt. Dieses besagte Video wurde und wird über digitale Netzwerke wie zum Beispiel WhatsApp und Instagram verschickt, deshalb haben einige Schülerinnen und Schüler – vielleicht auch Ihr Kind – dieses Video gesehen oder am Smartphone gespeichert.“ Offenbar haben einige Schülerinnen und Schüler dieses Video selber gedreht. „Mit den Akteurinnen und Akteuren, die unterschiedliche Schulen besuchen, wird bereits intensiv, in Kooperationen mit mehreren Institutionen, gearbeitet“, heißt es in dem Elternbrief. Und weiter. „Wir wollen dieses Ereignis nicht schweigend übergehen, wir werden uns dieser Form von Gewalt entgegenstellen. Diese Tat wird von uns aufs Schärfste verurteilt. Wir sind der Meinung, dass die Personen, die diesen Schaden angerichtet haben, Hilfe benötigen. Fachkräfte kümmern sich geeignet um die betreffenden Personen. Zusätzlich wollen wir Maßnahmen zum Schutz aller Schülerinnen und Schüler ergreifen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.“ Eltern sollen nun mit ihren Kindern „über das Geschehene zu sprechen und gegebenenfalls das Video von den Smartphones zu löschen“. Es sei wichtig „dies in einer guten Atmosphäre zu tun und nicht als Vernehmung zu inszenieren, wir oder die an den Schulen verorteten Jugendsozialarbeiter (JaS) können Sie dabei unterstützen“. Eltern, die nun beunruhigt sind, können sich an die Medienpädagogin der Jugendschutzstelle Regensburg wenden. (…) Vor allem das Zeigen von Nacktheit, etwa durch Verschicken von Fotos über Messanger-Dienste wie WhatsApp wird immer wieder zum Problem. Sowohl der Besitz, als auch die Verbreitung kinderpornographischer Schriften ist in Deutschland unter Strafe gestellt. Auch die Produktion von Kinderpornographie ist naturgemäß strafbar, eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren droht. Allerdings ist bislang nicht bekannt, ob die abgebildeten Minderjährigen selbst überhaupt strafmündig sind. Zudem geht man derzeit offenbar von Seiten der Behörden davon aus, dass die Kinder oder Jugendlichen selbst das Video produziert haben. Fakt ist jedenfalls, dass auch jede Verbreitung eines solchen Videos strafbewährt ist. (…)

 

 

Quelle/vollständiger Text: Wochenblatt.de: Schülerinnen und Schüler drehen Porno und verbreiten ihn über soziale Netzwerke

 

Leider zeigt sich hier, dass die Jugendlichen in der heutigen Zeit weder von (straf)rechtlichen und politischen Zuständen nicht einmal einen Ansatz von Wissen haben, denn sie nutzen die sogenannten “sozialen Netzwerke”  von Online-diensten, die Unternehmen und zum Teil Großkonzerne Teil des politischen Systems und der herrschenden Klasse sind ganz selbstverständlich auch für Dinge bei denen man sich heutzutage nicht erwischen lassen sollte und machen es den Bütteln des System äußerst leicht sie zur vermeintlichen “Verantwortung” zu ziehen. Offensichtlich haben einige Kinder/Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahren aus eigenen Antreib und vermutlich mit ordentlich Spass an der Sache einen kleinen “Porno” hergestellt mit sich selbst als Hauptdarsteller. Die Folge ist wie in der “heutigen Zeit” mit der “heutigen Sicht” (denn es darf nur eine geben  – wo kämem wir den hin wenn es mehr als eine Sichtweise geben würde) nicht anders zu erwarten ein moralhyterischer Aufschrei mit all seinen verlogenen und grotesken Folgen einer systemtragenden irrationalen Ideolgie.  Dieses Beispiel zeigt den Irrsinn dieser Zeit mit all seinen Absurditäten und unlogischen Verzerrungen Sprache und Realität. Wie in dem oben auszugaweise zitierten Artikel schon ansatzweise deutlich wird kann lediglich die strafrechtliche Unmündigkeit (unter 14 Jahren in der BRD die Beteiligten und die weiteren Betrachter vor strafrechtlicher Verfolgung und der lebenslangen Stigmatisierung als Sexualstraftäter schützen. wobei die “Hersteller” und Darsteller entsprechend der oben genannten inhumanen und verfassungswidrigen Strafgesetze noch mit weitaus härteren Strafen zu rechnen hätten als die reinen Betrachter bzw. Besitzer dieser “pornographischen Erzeugnisse” und selbst diese sind spätestens nach den letzten Ausweitungen und Verschärfungen erheblich.  In Ländern, wie z. B. der Schweiz landen bereits Kinder ab 10 Jahren vor dem Staatsanwalt und dem Hexentribunal wenn sich etwas pornographisches auf dem Smartphone befindet, da man dort bereits ab diesem Alter strafmündig ist und im Knast enden kann.  Aber auch in der deutschen Bananenrepublik ist es erschreckend wieviele Stellen, Institionen und Personen auf den Plan treten sobald es um praktizierte und dokumetierte Sexualität von (älteren) Kindern und/ oder Jugendlichen geht. Eine solche “Führsorglichkeit” vermisst man leider wenn es Armut,soziale Ausgrenzung und Perpektivlosigkeit  in dieser verrotteten Gesellschaft geht. Wer soll hier bitte vor wem oder was “geschützt” werden? Es gibt weder Täter noch Opfer und auch keinerlei Schaden. Den Schaden erleiden die Kinder und Jugendlichen jetzt durch mehrere Institutionen, die in der zitierten Hofberichterstattung, nicht (alle) genannt werden. So wird dann auch das eigentlichen Motiv der (über)eifrigen “Jugendschützer” deutlich, welches mit “Schutz ” dieser Personen nun rein gar nichts mehr zu tun hat, denn geschützt wird nur nur eine irrationale und unmenschliche Ideolgie, die von staatspolitisch hoher Bedeutung ist und bei der Kinder und Jugendliche durch die Staatsgewalt nur benutzt und tatsächlich politisch missbraucht werden. Komplett lächerlich machen sich die heuchelnden Vertreter der den den grundrechtezersetzenden politischen Zielen unterworfenen Schulen wenn sie hier dummdreist von “Gewalt” schwafeln, der man sich  entgegenstellen möchte und dann “Personen” (sprich die beteiligten Kinder/Jugendlichen) ausfindig gemacht haben will, die einen Schaden angerichtet haben sollen und das man Schüler jetzt “schützen” müsse.  Hier werden Begriffe wie Schaden, Gewalt  und Schutz nicht nur sprachlich komplett ad absurdum geführt. Da es logisch betrachtet weder Schaden, Gewalt noch Schutzbedürftige gibt wird für jeden denkfähigen Menschen sichtbar, dass es hier um etwas völig anderes geht. Hier sind Kinder und/oder Jugendliche in einem  für die herrschenden Kreise der Postdemokratie höchst wichtigen Bereich durch ihr Sozialverhalten politisch aus dem einheitsideologischen Ruder gelaufen und haben sich Freiheiten genommen die ihnen in diesem totalitären und repressiven System nicht zustehen und müssen jetzt wieder und sei es mit Gewalt wieder “auf Linie” gebracht werden. Es werden also von Moralpanik erfasst zwangsanpassende Maßnahmen ergriffen im Ungeist des “Kein  Täter werden” Irrsinns  um dafür zu sorgen, dass auch diese Kinder und/oder Jugendliche zu heuchelnden ausbeutungswillligen Kanonenfutter des globalen Raubtierkapitalismus werden und im Gleichschritt maschieren und im übrigen die Klappe halten. Es geht hier im Fazit wieder um die Verhinderung sozialer und sexueller Selbstbestimmung junger Menschen um ein unmenschliches und verbrecherisches System zu schützen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die macht- und profitgeilen Ideologen irgendwann von der Realität überrollt werden.

 

Siehe in diesem Zusammenhang hier unter anderem auch:

 

Nichts ist unbeliebter als die Wahrheit

 

Hexenjagd International

Die spinnen die Dänen – Jugendliche werden Opfer einer Hexenjagd wegen “Verbreitung von Jugendpornographie”

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (II)

Schweiz: Immer mehr Kinder und Jugendliche werden zu “Sexualstraftätern”….

Kein Kinderkram…

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Wie ein paar Nackte ein politisches Chaos anrichten oder…

Hexenjäger – auf den Hund gekommen

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Und noch einmal – Hexenjäger auf Raubzug

Blick auf einen „schlimmen Menschen“ – Der Hexenjäger von Siegburg

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

u. v. a. m.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 207
  • 450
  • 328