“Kein Täter werden” Millionengrab und Eigenlob

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 17 Mai 2018 ]

Seit vielen Jahren wird hier ja öfter über die pseudowissenschaftlichen Gehinrwäscher des krakenartig über die BRD verteilten Projekts zur “Erhaltung der sexuellen Volksgesundheit” “kein Täter werden” berichtet und es wurden über die Jahre alle miesen politiischen Hintergründe und Motive berichtet. Entsprechende Verweise folgen am Ende des Artikels. Inzwischen wird die politsiche Gehinrwäsche zur Vermeidung unerwünschter sozialer und sexueller Selbstbestimmung und Emanzipation durch eine beachtliche Menge staatlicher Gelder und die gesetzlichen Krankenkassen bzw. deren Beitragzahler finanziert. Im Rahmen der ständigen Werbung und Propaganda präsentiert man jetzt vermeintliche “Erfolge”, der menschenrechtsverletzenden “Therapie” inklusive chemischer Kastration potenzieller Gefährder der sexuellen Volksgesundheit. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Würde man mit öffentlichen Geldern die wissenschaftliche Arbeit von vermeintlichen Geographen unterstützen, deren zentrale dogmatische Aussage ist, dass die Erde eine Scheibe sei? Würde man diese “Geowissenschaftler” damit beauftragen offizielle Landkarten anzufertigen oder sie gar die Welt kartographieren  lassen? Vermutlich eher nicht; Geht es aber um vermeintliche “Sexualwissenschaft” in Verbindung mit sexualpessimistischen und grundrechtezersetzenden politischen Vorgaben sieht es offensichtlich völlig anders aus. Die gewissenlosen Gehirnwäscher mit Regierungsauftrag werden mit erschreckenden Geldemngen gefüttert und dürfen auf Basis eines menschenrechtswidrigen “Sexualstrafrechts” ( §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB) munter Menschen für gestört erklären und mit höchst unseriösen Methoden hier Zwangsanpassung von Menschen an eine irrationale und antihumanistische gesellschaftliche Norm mit den genannten Methoden durchführen. Nun besagt ihr zentrales Dogma dass, “Kein Kind sexuellen Kontakt mit einem Erwachsenen wünscht“. Seriöse, ergebnisoffene und methodisch saubere Forschungen sowie die (tägliche) Realität selbst zeigen, dass es sich hier um eine Lüge handelt und das Gegenteil der Wahrheit entspricht. Damit ist dann auch die übrige Arbeit und angebliche “Forschung” bereits im Ansatz komplett disqualifiziert und lediglich die Folge einer falschen dogmatischen Annahme  und kann im Ergebnis zwangsläufig nur pseudowissenschaftlichen Müll auswerfen. Da können Herr Beier und seine Gesellen ja “wirklich froh sein”, dass sie keine Geowissenschaftler sind. Die gleichgeschaltete Jubelpresse berichtet natürlich wie immer in Erfüllung ihres Desinformations- und Propagandaauftrages begeistert und ideologisch stromlinienförmig wie die nachfolgenden Auszüge ziegen:

 

 

Die Krankenkassen unterstützen ein neues Therapeuten-Netzwerk. 98 Prozent der Patienten werden nach Behandlung nicht rückfällig. (…) “Kein Täter werden” (…) bundesweit haben sich in zwölf Städten rund 40 Psychotherapeuten in diesem Netzwerk zusammengeschlossen, um Pädophile davon abzuhalten, Kinder sexuell zu missbrauchen. (…) Ein Erfolg, den nun auch der Gesetzgeber honoriert. Denn seit Anfang des Jahres wird die Therapie im Netzwerk “Kein Täter werden” als Gesundheitsleistung anerkannt – die gesetzlichen Krankenkassen zahlen für die psychologische Behandlung von Pädophilen. (…) stellen die gesetzlichen Kassen dem Netzwerk fünf Millionen Euro im Jahr zur Verfügung. (…) 2000 Euro kostet ein Patient im Quartal, rechnet das Netzwerk. Eine Therapie dauert im Durchschnitt eineinhalb Jahre, die Gesamtkosten belaufen sich also auf schätzungsweise 12.000 Euro. (…)

(…)

Nun legten die Forscher Resultate einer Nachuntersuchung bei 56 früheren Patienten vor – und neue Pläne. Kaum ein anderes Thema ist in der öffentlichen Debatte nachvollziehbarerweise derart hochemotional besetzt wie  . Das weiß auch Prof. Dr. Dr. Klaus Beier. (…) Beier und sein Team sehen sich als Teil eines aus vielen Institutionen, Organisationen und Initiativen bestehenden Netzes im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch und gegen die Nutzung von Missbrauchsabbildungen im Internet. (…) Denn Menschen mit sexueller Präferenz für das kindliche Körperschema, wie die Fachleute diese Variante menschlicher Sexualität nennen, sollen befähigt werden, ihre Fantasien nicht auszuleben, sondern zu kontrollieren. Und nach Überzeugung von Experten, die sich im Kinderschutz engagieren, können Prof. Beier und sein Team Erfolge vorweisen. (…) Die Hemmschwelle für Menschen mit pädophiler Neigung, sich zu offenbaren und Hilfe zu suchen, soll gesenkt werden. (…) Deren Ergebnisse waren so überzeugend, dass sich 2008 auch das Bundesjustizministerium dazu entschloss, das Projekt zu unterstützen – inzwischen seit zehn Jahren. (…) Nach und nach kamen Standorte in anderen Bundesländern hinzu, die von den dortigen Landesregierungen finanziert wurden und werden. (…) Denn das „Präventionsprojekt Dunkelfeld – PPD“ richtet sich an Personen ab 18 Jahre. Daher entstand 2014 das zusätzliche Projekt „Primäre Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche – PPJ“. Die Reputation des Erwachsenenprojektes erleichterte dabei die Suche nach einem Geldgeber. Das Bundesfamilienministerium finanzierte das PPJ von 2014 bis 2017. Es folgten ähnlich bemerkenswerte Ergebnisse und Erkenntnisse wie beim PPD. Zusätzlich kooperiert ein vom Bundesforschungsministerium finanzierter Forschungsverbund namens NeMUP mit den Wissenschaftlern des Netzwerkes „Kein Täter werden“. NeMUP Teilnehmer des PPD hinsichtlich ihrer Hirnaktivitäten untersucht. (…) Bis heute konnte das Netzwerk „Kein Täter werden“ mehr als 9500 Menschen dazu bewegen, sich den Therapeutinnen und Therapeuten an den zwölf Standorten in Deutschland anzuvertrauen. (…) Über 2800 Personen stellten sich schließlich an den Standorten des Netzwerkes zur Diagnose und Beratung vor. Von ihnen erhielten mehr als 1500 ein Therapieangebot. Das wiederum haben 925 Personen angenommen. 345 von ihnen befinden sich derzeit an einem der zwölf Standorte in therapeutischer Behandlung, etwa 90 nehmen an einer sogenannten Nachsorge teil. (…) Die drängendste Frage für alle: Ist die Therapie erfolgreich? Wird jemand rückfällig? Um das beantworten zu können, wurden in Berlin, am Ursprungsort des Projektes, Teilnehmer, deren Therapieabschluss länger als sechs Jahre zurückliegt, gebeten, sich einer Nachuntersuchung am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin zur Verfügung zu stellen. 56 Personen meldeten sich zurück. Allein diesen Umstand werteten die Sexualtherapeuten um Professor Beier als bemerkenswertes Zeichen des Vertrauens ihrer Klienten, wie er im Gespräch mit Sputnik herausstellt (…) Vielleicht ist es gerade dieses Vertrauensverhältnis, das die Klienten öffnet für das Grundanliegen der Therapie. Zu lernen, Risikosituationen zu erkennen, Impulse zu kontrollieren und Handlungsoptionen zu verinnerlichen, die aus der Risikosituation herausführen (…) Vor diesem Hintergrund ist es geradezu erstaunlich, was Klaus Beier über die Ergebnisse der Nachsorgeuntersuchung der 56 Therapieteilnehmer der ersten Stunde berichten kann: „Die Nachuntersuchungen von ehemals in unseren Therapieprogrammen behandelten Menschen mit pädophiler Neigung besagen, dass wir fast 100 Prozent dahingehend erreichen, dass sie keine sexuellen Übergriffe mehr begehen. (…)Dazu muss man zwei Dinge wissen. Zum einen, dass etwa die Hälfte Übergriffe begangen hat, und wir aus anderen Untersuchungen wissen, dass eine Gruppe von Menschen mit pädophiler Neigung, die nicht behandelt wurde, bis zu 80 Prozent Rückfälligkeit aufwies. (…) Die Therapeuten wissen, dass sich die Teilnehmer ihres Projektes nicht nur in den Gesprächsgruppen während der Therapie gegenseitig kontrollieren, bestärken, kritisieren, sondern dass die Arbeit des Netzwerkes sich herumspricht. Andere Menschen werden ermutigt, an dem Projekt teilzunehmen. (…) Der Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die beides im Blick haben muss: die strafrechtliche Ahndung von Missbrauch, aber auch die Prävention. (…) Die Präventionsprojekte im Rahmen des Netzwerkes „Kein Täter werden“ und am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin an der Charité entwickelt und angeboten werden, hatten nie den Anspruch, alle potenziell in Frage kommenden Personen mit einer sexuellen Präferenz für Kinder erreichen zu können. (…) Aber jeder sexuelle Übergriff auf Kinder, jede Missbrauchsabbildung im Internet, die mit einem solchen Therapieangebot verhindert werden kann, ist alle Mühen wert, finden die im Projekt tätigen Therapeutinnen und Therapeuten. Deshalb haben sie zwei neue TV-Spots entwickelt und produziert. Diese sollen ebenfalls noch mehr Menschen ermutigen, sich Hilfe zu suchen. Vor allem aber sollen sie einem anderen gravierenden Problem zu Leibe rücken: der Nutzung von Missbrauchsabbildungen im Internet. (…) Das Perfide an den im Netz kursierenden Missbrauchsabbildungen ist, dass sie in einer Weise produziert werden, die suggeriert, die abgebildeten Kinder würden aus freiem Willen sexuellen Kontakt mit erwachsenen Menschen suchen. Genau das bestärkt fatalerweise die Wahrnehmungsverzerrungen bei Menschen, die sich sexuell von Kindern angezogen fühlen. (…) Genau deshalb ist es so wichtig, sie so früh wie möglich zu erreichen, um klarzustellen: Kein Kind wünscht sexuellen Kontakt mit einem Erwachsenen. Sexueller Missbrauch von Kindern traumatisiert sie oft für ihr gesamtes Leben. (…)

 

Quellen/vollständige Texte:

Berliner Morgenpost: Charité – Krankenkassen zahlen Millionen für Pädophilen-Therapie (von Nina Kugler)

Sputnik Deutschland: Kein Mensch sucht sich aus, pädophil zu sein: Präventionsprojekt „Kein Täter werden“

 

Für Menschen, die wirklich medizinische Hilfe benötigen zahlen sie immer weniger und gar nichts. Arme Menschen kann zukünftig und auch schon gegenwärtig daran erkennen, dass sie (halb) blind und zahnlos durch die Gegend laufen müssen, da die gesetzlichen Krankenkassen weder Zahnersatz noch Brillen finanzieren also der zahlungsunfähige Patient in zentralen Bereichen der medizinischen Versorgung im Stich gelassen wird. So ist auch kein Wunder, dass sich bei den gesetzlichen Krankenkassen immer mehr Geld ansammelt. Ein Teil davon verschleudert man jetzt für die  politische Gehinrwäsche und chemische Kastration zur menschenrechtswidrigen sozialen und sexuellen Zwangsanpassung. So etwas hat man sich nicht einmal im Dritten Reich erlaubt und so werden die Krankenkassen und unfreiwillig jeder Beitragszahler zu Mittätern an Menschenrechtsverletzungen durch willfährige Psychiater/Psychologen, die scheinwissenschaftlich nach Regierungsanweisung arbeiten, denn auch Stuergelder fließen den Sexualeugenikern, die ihren Ursprung in der Berliner Charite haben , in nicht geringer Menge zu. So kassiert man dann für eine komplette Standardgehirnwäsche  12.000,- Euro pro Opfer und bei der umfangreichen Propaganda und stetiger  Ausweitung des inhumanen Projekts werden die Kosten vermutlich noch deutlich zunehmen. Einziger Maßstab für die Einordnung von Menschen als Gestörte (“Störung der Sexualpäferenz“) sind die oben genannten verfassungswidrigen Strafgesetze. So erweitert sich mit jeder Verschärfung und Ausweitung dieser in ihrer Anwendung menschenrechtsverletzenden Gesetze die Zahl potenzieller “Klienten” bzw. Gehinrwäsche- und Kastrationsopfer. Inzwischen hat man ja, wie berichtet, dieses “Behandlungskonzept” zur frühzeitigen Ausschaltung potenzieller Gefährder der sexuellen Volksgesundheit für das raubtierkapitalistische System auf Kinder bzw. auschließlich Jungen ab 12 Jahre ausgeweitet. Hier ist es natürlich leichter  Druck durch soziale Kontrolle ausüben zu lassen durch Eltern, Schule, soziales Umfeld und ähnliches. So betritt man hier dann wirklich den Boden von Zwangstherapien und es sind dann die Gehirnwäscher des “Kein-Täter werden” Netzwerkes die hier in schlimmster Form (männliche) Kinder und Jugendliche missbrauchen für letztlich staatspolitische Zwecke.  Dieses abscheuliche Projekt zur psychischen Folter für Jungen nennt sich dann “Du träumst von ihnen” und soll natürlich die zukünftigen Opfer dazu bewegen sich zu outen und somit einer sozialen Kontrolle zu unterwerfen. Menschliche Identitäten bereits in jungen Jahren zu zerstören ist natürlich für die Ziele der menschenverachtenden Gehinrwäscher äußerst förderlich. Es gehört aber zur grundsätzlichen Strategie dieser Figuren, die letztlich nur den politischen Willen des BRD-Regimes bzw. der systemtragenden Blockparteien umsetzen, dass sich viele Menschen als “Pädophile” outen. Dabei geht es natürlich zum einen um die damit verbundene soziale Kontrolle durch das jeweilige Umfeld, welches ja meistens durch die entsprechende Propaganda durch die Systemmedien in der Regel politisch manipuliert und auf Kurs gebracht wurde. Zum anderen liegt es natürlich im Interesse der Gehirnwäscher und der herrschenden Klasse möglichst viele potenzielle Gefährder der sexuellen Volksgesundheit, die nicht in die gewünschte Norm menschlichen Ausbeutungsmaterials passen zu erfassen und greifbar zu machen sollte sich der “politisch Wille” einmal dahingehend entwickeln eine grundsätzliche Endlösung des “Pädophilenproblems” anzustreben. Um möglichst viele potenzielle “Therapie”opfer anzusprechen gehen die im Sinne der Menschenrechte verbrecherischen Psycho-Schamanen “kreative Wege” um verschiedene Zielgruppen anzusprechen, wenn diesen zum Beispiel die Bezeichnung “Kein Täter werden” nicht gefällt  dann nennt man sich eben mal  ganz trendy und schick “Help2Help” oder “Troubled Desire” für die digitale Generation die “Diagnose” und eine erste “Behandlung” gern online hätten oder mit anderen Worten ein wenig virtuelle Gehinrwäsche für die “gestörten” “Digital Natives”. Es sei immer daran erinnert wenn, wie auch wieder in den Auszügen der obigen Propagandaartikel,  immer die Rede ist vom “sexuellen Kindesmissbrauch” den es zu “bekämpfen” gelte immer entsprechend der oben zitierten menschenrechtswidrigen Strafbestimmungen selbstbestimmte, gewaltfreie, freiwillige und einvernehmliche Sexualkontakte zwischen Erwachsenen und Kindern bzw, m. E. Jugendlichen gemeint sind, da man Personen unter 14 Jahren und eingeschränkt auch Jugendlichen unter 18 Jahren die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung aus ideologischen Gründen und ohne dafür auch nur den Ansatz eines Beweises führen zu können einfach abspricht. Somit geht es hier immer um die Vermeidung von sexueller Selbstbestimmung und Emanzipation sowie die mittels Strafgesetzbuch (siehe oben) Bekämpfung einer “sexuellen Gesinnung” hinsichtlich der Erwachsenen. Da nun immer mehr Staatsgelder, die letztlich aus den Taschen der Bürger stammen, in dieses menschenverachtende Projekt fließen versuchen die Gehirnwäscher und Pseudowissenschaftler dies zu rechtfertigen und präsentieren auf einer der vielen Propagandaplattformen, die ihnen stets von den politisch gleichgeschalteten Systemmedien  zur Verfügung gestellt werden jetzt vermeintliche Erfolgsmeldungen ihres politisch zwangsanpassenden “Behandlungskonzeptes” präsentiert. Der “Erfolg” besteht also darin, dass sich fast 100 Prozent von 56! (55?) Gehirngewachenen und ggf. chem. Kastrierten zurückmelden und behaupten, dass bei ihnen der Vollwaschgang mit eventueller Kastrationsspritze (oder Pillen) “geholfen” haben und das sie jetzt “ehrenwerte Mitglieder der Gesellschaft” sind. sie bestätigen dann den Psycho-Schamanen mit Regierungsauftrag, dass sie erfolgreich unschädlich gemacht wurden und den Kontakt mit Kindern und Jugendlichen meiden sowie keine Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit  (in missbrauchideologischen Neusprech “Missbrauchsdarstellungen) tatsächlich oder vermeintlich minderjähriger Personen mehr betrachten. Hinzu kommen obskure Hirnuntersuchungen bei einem vermeintlichen Forschungsprojekt, dass vom Bundesforschungsministerium finanziert wird. Es handelt sich also wieder einmal um “Wissenschaft” nach Regierungsanweisung, wie es ja bereits ja bereits öfter praktiziert wurde. Früher hat man Schädel und Nasen vermessen  und heute orakelt man um  Hirnaktivitäten, die bei  Nromabweichlern natürlich anders sein müssen als bei  “normalen Menschen”. Eine absurdes Unterfangen wenn man bedenkt, dass diese Normen heute wie in der Vergangenheit willkürlich und politsch motiviert festgelegt werden. Aber auch schon in der Vergangenheit versuchte man derartige (pönaliseriten) Normabweichungen (z. B. auch männliche Homosexuelle) durch Pseudowissenschaft zu pathologisieren. Ein wirklich beeindruckender “Erfolg”, da ja angeblich 80 Prozent der nicht Gehirngewaschenen weiterhin  ihre Grund und Menschenrechte auf sexuelle Selbstbestimmung als Teil des Rechts auf freie Entfaltung der Persönlichkeit wahrnehmen. Gleiches gilt dann auch für das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit, welches auch die Aufnahme von Informationen beinhaltet, die die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit von jungen Menschen dokumentieren (“Kinder– und Jugendpornographie“) Selbstverständlich wird bei dem oben in Auszügen zitierten Propagandabericht auch nicht vergessen heuchelnd moralhysterisch wieder auf die Darstellungen sexueller Selbstbestimmung junger Personen (“Missbrauchsabbildungen“) einzugehen und die Notwendig der Gehirnwäsche für deren Betrachter und Besitzer herauszustellen.  Auch hier sind wieder die bis weit über die Wahnsinnsgrenze verschärften Strafgesetze die Grundlage um eine “Behandlungsbedürftigkeit” festzustellen.  Das hier bestehende mit dem Prinzip des Rechtsstaates unvereinbare Täter– und Gesinnungsstrafrecht macht Menschen für das Geschehen auf einem Bild oder in einem Video strafrechtlich verantwortlich. Wäre dieses Prinzip allgemein gültig, so wäre. z. b. jeder der in einem Geschichtsbuch Kriegsbilder sieht oder im Fernsehen eine Dokumentation über den zweiten Weltkrieg sieht automatisch ein Kriegsverbrecher und würde entsprechend bestraft werden. Nun ist bei den Zeugnissen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit  echter oder scheinbarer “Minderjähriger” nicht einmal Gewalt zu sehen sondern eher das Gegenteil davon und es muss infolge der genannten Gesetzesverschärfungen auch keine “Straftat” nach den grundgesetzwidrigen “Missbrauchs”paragraphen (einvernehmliche, gewaltfreie, freiwillige Sexualkontakte zwischen Erwachsenen und Kindern und teilweise Jugendlichen) vorliegen sondern es genügt reine Nacktheit oder ein nicht näher bestimmtes “Posieren” bekleideter Personen, die jünger als 18 Jahre sind oder dies im Auge eines Betrachters sein könnten. Zudem sind reale sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Jugendlichen zwischen 14 und 17 nur unter bestimmten Bedingungen strafbar und dies wird auch nur auf Antrag strafrechtlich verfolgt, d. h. es handelt sich nicht um ein Offizialdelikt. In der Regel sind derartige sexuelle Kontakte legal und straffrei, nur abbilden darf man sie nicht. Auch hier zeigt sich ein grotesker Irrsinn der Gesetzgebung.  Die Warhnehmungsverzerrung liegt bei diesem Thema im übrigen ganz woanders, denn es ist ja politisch unerwünscht, dass die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen offensichtlich wird und somit die Missbrauchslüge von zu vielen Menschen als Tatsache erkannt werden könnte.  Es sind die Gehirnwäscher der “Kein Täter werden” – Täter, die durch ihre “Behandlung” eine politisch-gesellschaftliche anpassende Wahrnehmungsverzerrung erreichen wollen, denn es darum mittels einer kognitiven Verzerrung dafür zu sorgen, dass die Opfer dieses Gehirnvollwaschganges sozial nicht ausgeschlossen werden von einer Gesellschaft die bereits über systemmediale Propaganda, Hysterisierung und Desinformation entsprechend manipuliert wurde. So bastelt man sich dann die staatspolitisch gewünschte Gesellschaft des sich unterwerfenden und im kapitalistischen Sinne ausbeutungsbereiten und gläubigen Untertanen, der schön brav und kontrolliert im Gleichschritt maschiert.

 

Für weitere Informationen zu diesem Themenkomplex, der hier ja über Jahre umfangreich dargestellt und aufbereitet wurde, siehe unter anderem auch:

 

“Kein Täter werden” – und wieder die gleiche Propagandamasche

Klaus Michael Beier – Gehirnwäscher der Nation – mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

“Kein Täter werden” – Immer die gleiche Propagandamasche – drei Beispiele

Die perfiden Lügen des “Prof” Klaus M. Beier

Sommerloch – kleine Sommerpause 2017 und ein paar Restbestände

700.000 Euro Staatsgelder für Psycho-Folter an Jugendlichen….

Perfide Lügen im Doppelpack – Der Verstand erfriert

Stadtmagazin „Siegessäule“ biedert sich an bei Sexualeugenikern

Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 3: Des Pädos Mandelkern oder…

Es kann nicht sein, was nicht sein darf,

Wieder Gehirnwäschepropaganda aus dem Hause Beier (Charite Berlin)

Positionen zur Sexualpolitik – von K. Hartmann

Warum man 25 Millionen Euro besser im Klo runterspülen sollte…

Verhetzung und Lügenpropaganda zur Förderung der sexuellen Rassenhygiene bei 3sat

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) verbreitet ein Zerrbild

GiGi Nr. 42 – Sexualforschung als Hure der Politik

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Gehirnwäsche und Psycho-Folter an Jungen ab 12 Jahren werden auf Staatskosten fortgesetzt

Krankenkassen sollen Gehirnwäsche bezahlen

Volksbühne Berlin: Propagandashow für Gehirnwäsche und chemische Kastration

Ekelhaftes Propagandatheater – Kastrationskultur der Heuchler

LitV e. V. : Offener Brief an Beier + lapidare Antwort

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

Schwedentrunk 2016 – Die Turbo – Kastrationsspritze ist da

Einfach zum kotzen: Wie sexualeugenische Pseudowissenschaft staatspolitisch rumhurt…

Sexualeugeniker fordern von Richtern härtere Strafen…

Sexualeugenik, Gehirnwäsche und Propaganda – Glaube und Wirklichkeit

Werbung und Propagandakunst für staatlich geförderte Gehirnwäsche

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Lügenpropaganda: “Kein Täter werden” – Gehirnwäsche in Gefahr?

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

„Kein Täter werden“ – Magere Bilanz…

Lexikon der Pädophilie-Irrtümer als Blog online

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Verhetzung und Lügenpropaganda bei „Report München“ (ARD/BR)

TAZ wirbt für Psychofolter an Justizopfern

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt,

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

u. v. a. m.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 29
  • 474
  • 331