Bilderstürmer: Die Folgen eines Irrsinns…

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 18 Juni 2018 ]

…wieder einmal an zwei kleinen Beispielen verdeutlicht. Wie mehrfach berichtet plant das BRD-Regime bereits weitere menschenrechstwidrige Gesetzesverschärfungen im Bereich des 13. Abschnitts des Strafgesetzbuches (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB); Doch bereits die bestehenden vielfach verschärften verfassungswidrigen Strafbestimmungen in diesem Bereich sorgen immer wieder und immer öfter für Unheil der grotesken Art. Dabei werden Menschen, die keiner anderen Person auch nur anstzweise einen Schaden zugefügt haben zu Opfern menschenrechtsverletzender Hexentribunale Dazu reicht es bekanntlich aus Bilder und/oder Videos betrachtet bzw. besessen und eventuell weitergegeben zu haben, welche die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Personen dokumentieren. Solche Beispiele zeigen immer wieder, dass es nicht um den angeblichen “Schutz” von Kindern und Jugendlichen geht sondern um grundrechtezersetzende politische Ziele für die Kinder und Jugendliche lediglich instrumentalisiert werden. Weitere Details im folgenden Bericht.

Es geht bekanntlich immer wieder darum, dass Menschen von ihrem Grund- und Menschenrecht auf Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht haben und auf Bilder und/oder Videos Inhalte wahrgenommen genommen haben, die zeigen das tatsächliche oder vermeintliche Personen unter 18 Jahren in der Lage sind eigenständig über ihre Sexualität zu bestimmen und diese gegebenenfalls auch darzustellen. (Kinder– und Jugendpornographie Da genau diese Selbstbestimmungsfähigkeit Kindern und Jugendlichen aus politischen Gründen abgesprochen wird darf natürlich niemand diese Erzeugnisse zur Kenntnis nehmen, welche infolge der technischen Möglichkeiten heutzuteige oftmals von den jungen Menschen selbst hergestellt und verbreitet werden. So nutzt der Staat als Gesetzgeber und in der Umsetzung durch seine juristischen Handlanger dies um in der BRD ein Täter bzw. Gesinnungsstrafrecht zu installieren und zu etablieren, das mit dem Prinzip eines sich an den Menschenrechten orientierenden  Rechtsstaates unvereinbar ist. So wird dann dann der Betrachter/Besitzer solcher Informationen für deren Inhalt verantwortlich gemacht und “strafrechtlich” zur Verantwortung gezogen. Das wäre in etwa so als würde man Leute die sich eine Doku über einen Krieg anschauen zu Kriegsverbrechern erklären und entsprechend bestrafen.  Nach aktuellem Gesetzesstand bedarf es nicht alledings längst keiner Abbildung einer sexuellen mit Beteiligung von “Minderjährigen” (oder auch “Scheinminderjährigen”) mehr sondern es genügt reine Nacktheit oder noch weniger. Die politisch gleichgeschalteten Systemmedien, welche für das Regime Propaganda verbreitet hat diesss groteske Prinzip offensichtlich verinnerlicht und präsentiert es den zu verhetzenden Konsumenten völlig kritiklos als Selbstverständlichkeit wie nachfolgende Auszüge wieder einmal verdeutlichen:

 

 

 

“Das Urteil des Landgerichts Detmold gegen einen 50-jährigen Ex-Bundestagskandidaten aus Lemgo wegen Verbreitung und Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften ist rechtskräftig. Der Verurteilte muss 15.000 Euro Geldstrafe zahlen. Damit stehe juristisch fest, dass er am 28. Dezember 2016 im Internet eine aus drei Bildern bestehende Datei mit kinderpornografischem Inhalt in einem Chat namens „wichsraum” hochgeladen und damit sämtlichen Chatteilnehmern zur Verfügung gestellt hat, teilte das Landgericht mit. Aufgrund eines entsprechenden Hinweises eines amerikanischen Internet-Anbieters war der Verurteilte in das Visier der Ermittlungsbehörden geraten. Am 1. März 2017 hatten Beamte des Polizeipräsidiums Bielefeld sowohl den Arbeitsplatz des Mannes bei einer Behörde in Herford als auch seine Wohnung durchsucht. Bei der Durchsuchung der Wohnräume wuden auf seinen privaten Rechnern und Speichermedien über 250 überwiegend jugendpornografische Bilddateien gefunden. Es befanden sich aber auch 21 Dateien mit pornographischen Abbildungen von Kindern unter den Bildern. (…) Ach, das sind doch nur Bilder. So dachte ein 66-jähriger Mann aus Singen, der kinderpornografische Aufnahmen erwarb, sie auf dem Handy anschaute und verbreitete. Jetzt muss er mit der Strafe und Scham leben. (…) Die Beweislage, wonach der 66-Jährige auf diversen Handys im Besitz kinderpornografischer Darstellungen gewesen ist, sie (…) erworben und außerdem verbreitet hat, muss dabei nicht diskutiert werden, denn der Angeklagte gibt alles zu. Nur einmal – fast wirkt es wie ein Versehen – lässt sich so etwas wie eine Verteidigung aus den Angaben des Mannes herauslesen. Er sei sich nicht bewusst gewesen, was er da mache (…) Hier sitzt einer, dem man die Reue abnehmen darf. Das wirkt strafmildernd, ebenso wie die Bereitschaft mittels Therapie der sexuellen Neigung auf den Grund zu gehen. Für Gnade vor Recht aber gibt es keinen Platz. Johannes Daun verdeutlicht, dass es nicht nur um ein paar Bilder auf dem Handy geht, vielmehr bilden sie den schweren Missbrauch der Opfer ab. Irgendwo, irgendwann mussten Kinder die Posen einnehmen, die Handlungen vollführen. Deshalb erhält der Angeklagte eine Haftstrafe von zehn Monaten, die zur dreijährigen Bewährung ausgesetzt wird, er hat außerdem 2400 Euro an den Ortsverein des Deutschen Kinderschutzbundes zu zahlen und sich einer ambulanten Sexualtherapie zu unterziehen. (…) “

 

Quellen/vollständige Texte:

Neue Westfälische : Geldstrafe für Lemgoer Ex-Politiker wegen Kinderpornografie

Südkurier:Kinderpornografie: Ein Bild ist keine Bagatelle

 

Bereits eine der demagogischen Überschriften verdeutlicht, dass es hier um Desinformation und Hysterisierung geht, denn natürlich ist ein Bild eine Bagatelle und nicht einmal das, denn ist  eine grundgesetzlich geschützte Privatsache welche Informationen sich ein Bürger beschafft und welche Quellen er dabei nutzt. Hier hätte ein Rechtsstaat, der Verfassung und Menschenrechte achtet sich komplett herauszuhalten. Stattdessen betreibt er mit beachtlichen und teurem Personalaufwand eine (zunehmende) Hexenjagd einschließlich der Schändung des privaten Wohnraums sowei des Raubes privater Gegenstände. Schließlich wird ein Schauprozess in Form eines inquisitorischen Hexentribunals veranstaltet und durch eine Verurteilung ein Verbrechen/Vergehen wider die Menschlichkeit und in Verletzung elemanetarer Menschenrechte begangen wie auch diese Beispiele wieder zeigen, wenn auch im ersten Beispiel der Politiker für heutige Verhältnisse glimplich bestraft wurde. Seine politische Kariere in diesem scheußlichen und verlogenen System dürfte aber endgültig beendet sein.  Das zweite Beispiel zeigt sehr eindrücklich, dass sich normal bzw. rational denkende Menschen, die den ständigen Propagandabeschuss bei diesem Thema noch nicht verinnerlicht haben zunächst nicht verstehen können was sie denn “schlimmes” gemacht haben sollen, denn sie haben schließlich nur Bilder/Filme angeschaut. Damit diese Leute dann nachdem sie bereits zum Opfer einer (i. S.  der Menschenrechte) verbrecherischen Justiz wurden das vernünftige Denken “aufgeben” verpasst man ihnen eine Zwangsgehinrwäsche als Auflage für eine Knastsstrafe auf Bewährung, d. h. wenn diese politische Umerziehung nicht gelingt bzw. das Justizopfer nicht überzeugend genug heucheln kann landet es im Knast und erleidet dort als “Kinderschänder” durch das Anschauen von bildlichen Darstellungen weiteren schweren Schaden. Es wird hier auch sehr deutlich, dass in einem irratioanlem Automatismus  eine (politisch) unerwünschte “Gesinnung” sofort unterstellt wird und eigentlich diese unterstellte (sexuelle) “Gesinnung” verurteilt wird, denn die reine Aufnahme von Information durch das Betrachten wird gleichgesetzt mit der Ausführung der Handlung, welche auf dem Material zu sehen ist oder eben nicht einmal das, wenn es sich um reine Aktbilder handelt. Infolge der letzten Gesetzesverschärfung können selbst Bilder bekleideter junger Personen zur “Kinder bzw. Jugendpornographie” erklärt werden und somit sollte die derzeit propagandistisch ausgeschlachtete Erhöhung der Fallzahlen nicht verwundern.  Geht es somit noch deutlich schlimmer als in diesen beiden Fällen, die aus der Systempresse entnommen wurden? Ja das geht und dann treten die eigentlichen miesen staatspolitischen Ziele noch deutlicher  zutage, wie ein Beispiel zeigen wird, das hier demnächst präsentiert werden wird.

 

Für weitere thematisch relevante Informationen siehe hier unter anderem:

 

BRD – Gesinnungsstrafrecht: Dreieinhalb Jahre Knast für die Verbreitung von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung

Schwerer Schlag gegen sexuelle Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit

Einvernehmliche Sexualität und Darstellungen sexueller Selbstbestimmung: Anklage gegen Erzieher aus Heilbronn erhoben

26.01.2015 – Rechtsstaat endgültig BRDigt – Verschärftes Sexualstrafrecht in Kraft getreten

Vorbereitung für die nächste Gesetzesverschärfung? ARD-Report Mainz verbreitet Hysterie und Propaganda

Geplante Gesetzesverschärfungen: Propaganda gegen sexuelle Selbstbestimmung im Systemfernsehen

Nichts ist unbeliebter als die Wahrheit

Und wieder…Ein Hexenprozess der Heuchler; nur Gehirnwäsche bewahrt Justizopfer vor dem Knast

Winterpause beendet – und – Neues aus Absurdistan

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Wie ein paar Nackte ein politisches Chaos anrichten oder…

Hexenjäger – auf den Hund gekommen

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Das Lügenmärchen von der „kindlichen Unschuld“ (I)

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Hexenprozess in Delmenhorst – Eine Abschiedsrede und Pforzheimer Schauprozess – Vorzeitige Haftentlassung abgelehnt.

Und noch einmal – Hexenjäger auf Raubzug

Blick auf einen „schlimmen Menschen“ – Der Hexenjäger von Siegburg

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind –

Hexenjagd International

Auch kein Kinderkram…

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

und viele andere mehr…

 

 

 

Eine Antwort zu “Bilderstürmer: Die Folgen eines Irrsinns…”

  1. hihihi sagt:

    Dann sind ja (oder waren zumindest) Warenhauskataloge der Bekleidungsindustrie voller Kinderpornografie!! Da muss ich mir grad mal einen Quellekatalog zuschicken lassen. Oder wurden solche Druckerzeugnisse inzwischen gereinigt, und es wir ein Erwachsener in das Zeug gesteckt (z.B. in das Strampelhöschen eines Kleinkindes), und es wird im Kleingedruckten darauf hingeweiesen, dass es dieses Kleidungsstück natürlich auch für Kleinkinder gibt? Oder muss der Kunde ohne Abbildung kaufen? Werde der Frage mal nachgehen. Aber hoffentlich mache ich mich nicht schon alleine dadurch strafbar! Denn ich habe ja versucht, mich in den Besitz Kinderpornografischer Abbildungen zu btingen! Übrigens sind im öffentlichen Raum immer wieder mal Abbildungen zu sehen, die ganz hart an der Grenze zu jugendpornografischen Darstellungen liegen. Man sollte da ruhig bei der zuständigen Staatsanwaltschaft schriftlich Stafanzeige erstatten, so als “besorgter Bürger” versteht sich! Aber das “Material”, das öffentlich ausgestellt ist, bloß nicht ablichten!! Denn sonst kommst du in Teufels Küche!! – – Ich werde jetzt mal im Inet nach Kinderbekleidung suchen, also genau das tun, was ein Hobby vieler lüsterner Pensionäre aus dem Polizeiapparat ist, die auf ihre alten Tage sich als sexualethische Reinigungskraft (Minijob als Putzer, evtl. soagra als Nacktputzer?) noch ein Vergnügen zu leisten gedenken. Mal sehen, was sich da so alles einfindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 208
  • 450
  • 328