Einvernehmliche Sexualität und Darstellungen sexueller Selbstbestimmung: Anklage gegen Erzieher aus Heilbronn erhoben

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 04 Juni 2018 ]

Über die Menschnrechtsverletzungen, die durch den BRD-Staat an dem Ex-Erzieher Kevin F. verübt wurden infolge des Besitzes von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung “Minderjähriger” (“Kinder– und Jugendpornographie“) und einer langjährigen Freundschaft zu einem Jungen mit einer einvernehmlichen sexuellen Komponente wurd hier bereits berichtet. Zwischenzeitlich nahm das weitere Justizverbrechen seinen formalen Lauf und die Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen den in Untersuchungshaft eingekerkerten Kevin F. erhoben mit dem üblichen Ziel möglichst viel Schaden Humanschaden anzurichten und das zukünftige Jusitzopfrt möglichst lange wegzusperren. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Die Systemmedien hetzen wie immer nach dem bekannten bekannten desinformierenden demagogischen Muster und es ist unter anderem wieder die Rede davon, dass sich Kevin F. an einem Kinder “verging” entsprechend der menschenrechtswidrigen Strafgesetze (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB), welche ja einverständliche, freiwillige und selbstbestimmte Sexualkontakte als “sexuellen Missbrauch” diffamieren und kriminalisieren. Durch diese politisch gewollten sprachlichen Verzerrungen infolge der gesetzlichen Gleichsetzung von echten Gewaltakten mit von “Minderjährigen” selbst gewollten und freiwilligen sexuellen Beziehungen weenrd beim unwissenden Systemmedienkonsumenten natürlich passende Bilder von Gewalt und Zwang im Kopf erzeugt. Dies ist politisch beabsichtigt und auch die aktuelle “Berichterstattung” folgt diesem “Schema F.” wie die folgenden Auszüge zeigen:

 

 

“Gegen den ehemaligen Leiter eines Heilbronner Kindergartens (…) hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage erhoben. Es ist eine Anklage gegen einen Heilbronner Erzieher, die zentnerschwer wiegt: Wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs, Vergewaltigung und Besitzes von Kinderpornografie hat die Staatsaanwaltschaft jetzt Anklage gegen einen 31-jährigen früheren Kindergartenleiter erhoben. Hauptvorwurf ist, dass er sich in 19 Fällen zwischen 2012 und Januar 2018 an einem Jungen sexuell verging und sexuelle Handlungen an sich vornehmen ließ. (…) Die Ermittler haben ihm über sein Teilgeständnis und die Filmaufnahmen, die den Mann bei den sexuellen Handlungen zeigen sollen, die Taten nachweisen können (…) Sie zeigen, dass der Erzieher die Handlungen an dem Jungen vornahm, als dieser schlief. Für die Ankläger sind sie deshalb rechtlich auch als Vergewaltigung zu werten. (…) Eine mehrjährige Haftstrafe erwartet Frank Rebmann in dem Fall. Der Leiter der Heilbronner Staatsanwaltschaft spricht von “sehr gravierenden Delikten”. Für jede Tat mit schwerem sexuellen Missbrauch oder Vergewaltigung sieht das Gesetz zwei Jahre Mindeststrafe vor. Der Beschuldigte habe aber deutlich mehr Taten gestanden, “als wir ihm hätten nachweisen können”. Drei mutmaßliche Taten habe der Junge benannt, dazu kommen die drei Taten, die auf Video vorliegen. Die weiteren 13 Tatnachweise kamen somit über das Geständnis des Erziehers. Der Fall hat in der Region für Aufsehen gesorgt, nachdem rund 350.000 Bilddateien, davon rund 13.000 Bilder und 900 Videos mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten, nach verdeckten Ermittlungen im Mai 2016 beim Erzieher zu Hause gefunden wurden. (…) Als der Fall durch die Medien öffentlich wurde, reagierten viele Eltern von Kindergartenkindern entsetzt und besorgt. Ein Vater erstattete Strafanzeige, in der es um Nacktbilder ging. Die Polizei untersuchte die Wohnung des Erziehers erneut und fand neue belastende Bilddateien, die den 31-Jährigen beim Sex mit einem ganz anderen Jungen zeigten. (…) Vom Inhalt der Anklage “nicht überrascht” ist Verteidiger Thomas Amann. Mehr sagte er auf Anfrage nicht. Es sei vereinbart mit den Prozessbeteiligten, bis zum Prozessbeginn keine Erklärungen abzugeben. Vor der Jugendschutzkammer des Heilbronner Landgerichts wird der Fall verhandelt. Ob der Junge als Zeuge aussagen wird, entscheidet das Gericht. Man könnte auch überlegen, es ihm zu ersparen, wenn der Angeklagte bei seinen geständigen Aussagen bleibe, erklärte Oberstaatsanwalt Rebmann. Eine Videovernehmung des Kindes liege vor. Der gesamte Komplex ist für die Ermittler mit der Anklage noch nicht beendet. Bei den vielen Bilddateien sei man noch mittendrin in der Auswertung, “das ist eine Riesenmasse”, erklärte Rebmann. Wenn sich neue Erkenntnisse über Straftaten ergäben, könne es je nach Zeitpunkt des Fundes eine weitere Anklage geben. Nach früheren Angaben des Verteidigers will der Erzieher nach einer Haftstrafe nie mehr mit Kindern arbeiten. Er habe begonnen, sein Fehlverhalten aufzuarbeiten, wolle sich zum Schutz für alle neu orientieren. (…)

 

Quellen/vollständige Texte: 

SWR-Aktuell: Kinderporno-Fall – in Heilbronn Anklage gegen Erzieher erhoben

Stimme.de: Erzieher wegen 19-fachen Kindesmissbrauchs angeklagt

 

Man führe sich auch hier wieder einmal zunächst vor Augen, was dieser Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich getan hat. Er hat sich in Ausübung seines Grund- Menschenrechts auf Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit (vermutlich virtuell ohne persönlichen Bezug) Informationen beschafft, welche die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit männlicher Jugendlicher/Kinder  dokumentieren. Da es wider der Realität aus ideologisch-politischen Gründen diese nicht gibt werden Menschen, die diese Informationen wahrgenommen haben gnadenlos verfolgt und mehr oder weniger existenziell geschädigt auf Basis der oben aufgezählten strafrechtlichen Unrechtsparagraphen. Zudem pflegte der ehemalige Erzieher und Leiter eines Kindergartens über viele Jahre eine intensive freundschaftliche Beziehung zu einem Jungen, die auch eine sexuellen Anteil hatten, welche von dem Knaben selbst gewollt war, da auch dieser sexuelle Bedürnisse hatte, die er eigentlich nicht haben darf jedoch biologisch schlichtweg normal und Teil des Menschen sind. Wie üblich werden diese eigentlich privaten Tatsachen, die niemanden schädigen in den von der herrschenden Klasse gelenkten und manipulierten Medien zu “gravierenden Delikten” entsprechend eines in diesem Bereich verfasungswidrigen  Gesinnungstrafrecht propagandistisch umdefiniert und ihm gar noch mit einer perfiden “Argumentstion” eine “Vergewaltigung” nach § 177 StGb unterstellt bzw. konstruiert. Soweit man den obigen Auszügen aus den Propagandaartikeln Glauben schenken darf wird der Junge, mit dem Kevin f. über viele Jahre eine Freundschaft pflegte jetzt entsprechend der missbrauchideologischen Vorgaben zwangsweise als “Opfer” stigmatisiert und zu Aussagen genötigt, die zu den politischen Wunschvorstellungen der Ermittlungsbehörden passen.  Ob es zu einer Aussage des Jungen vor dem Hexentribunal kommt ist noch fraglich, da der Angeklagte auf “anraten” seines offensichtlich als Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft agierender Verteidiger Thomas Amann bereits weitaus mehr “Taten” gestanden hat als ihm jemals nachzuweisen wären. Somit kann von einer sehr langen Haftstrafe ausgegangen werden bei der “Sicherungsverwahrung” sprich eine echte lebenslange Freiheitstrafe inklusive ebenfalls lebenslanger Gehirnwäsche nicht auszuschließen ist. Im übrigen wird wie immer hysterische Stimmung verbreitet weil er  (bei den heutigen technischen Möglichkeiten) eine bescheidene Menge von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) “Minderjähriger ” in seinem Besitz hatte und die Eltern in dem Kindergarten, den er leitete aofort in moralpanische Hysterie verfielen und glaubten er hätte sich an  Kindergartenkleinkindern “vergangen”. Dies ist rational betrachtet zwar weitgehend auszuschließen aber die Vernunft bleibt bei diesem Thema sowieso immer auf Strecke. Da nach der letzen schwerst menschenrechtswidrigen Gesetzesverschärfung unter anderem auch reine Aktdarstellungen von tatsächlich oder vermeintlich minderjährigen Personen strafbar sind wurde natürlich gleich auch Anzeige wegen Nacktbildern erstattet, die man dann auch bei einem weiteren Raubzug mit Wohnungsschändung durch die Hexenjäger mit Pensionsanspruch fand. Eine weitere Anklage kann es somit geben, die dann dafür sorgt, dass Kevin  F. für sehr lange bzw. für immer aus dem “Verkehr” gezogen werden kann und somit eine extreme Menschenrechtsverletzung das Ergebnis dieses Hexenprozesses sein wird.  Da wird ihm auch die unterwürfige  Heuchelei, zu der ihm vermutlich sein wenig fähiger Anwalt geraten nicht helfen.  Es wird sich zeigen wie dieser Schauprozess enden wird…

 

siehe u. a. auch:

Wenn die “schonungslose Wahrheit” direkt für viele Jahre in den Knast führt…

Nichts ist unbeliebter als die Wahrheit

Und wieder…Ein Hexenprozess der Heuchler; nur Gehirnwäsche bewahrt Justizopfer vor dem Knast

Winterpause beendet – und – Neues aus Absurdistan

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Wie ein paar Nackte ein politisches Chaos anrichten oder…

Hexenjäger – auf den Hund gekommen

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Das Lügenmärchen von der „kindlichen Unschuld“ (I)

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Hexenprozess in Delmenhorst – Eine Abschiedsrede und Pforzheimer Schauprozess – Vorzeitige Haftentlassung abgelehnt.

Und noch einmal – Hexenjäger auf Raubzug

Blick auf einen „schlimmen Menschen“ – Der Hexenjäger von Siegburg

Hexenjagd International

Auch kein Kinderkram…

Hexenprozess in Bad Kreuznach: “Therapeutischer” Thai Tsunami wird zur Rüdesheimer Kaffeesatzleserei (Aktualisierung)

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

u. v. a. m.

 

sowie;

 

K13-online: Staatsanwaltschaft Heilbronn hat Anklage gegen den Ex-Kindergartenleiter Kevin F. erhoben: Er soll über sechs Jahre eine pädosexuelle Beziehung mit einem Jungen gepflegt haben

 

 

2 Antworten zu “Einvernehmliche Sexualität und Darstellungen sexueller Selbstbestimmung: Anklage gegen Erzieher aus Heilbronn erhoben”

  1. wasdenn sagt:

    Er hat die sexuellen Handlungen vorgenommen, während der Junge schlief, und das auch noch gefilmt? Das soll ein selbstbestimmter, freiwilliger Sexualkontakt gewesen sein? Bei aller Skepsis gegen die Missbrauchshysterie, muss denn immer alles beschönigt werden?

    • Leonard Forneus sagt:

      Man weis es nicht, aber wenn ein sehr enges und vertrautes Verhältnis über viele Jahre besteht sind auch solche “Scherze” als einvernehmlich einzuordnen….?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 29
  • 474
  • 331