Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 22 Juni 2018 ]

Die Jagd auf Unschuldige im Sinne der Menschenrechte nimmt in kein Ende und weitet sich immer mehr aus. Wie erst wieder exemplarisch berichtet ist es immer die gleiche inhumane Prozedur aus Wohungsschändung, Raub, Hexenprozess und oftmals Existenzverlust infolge der Betrachtung und eventuell Weitergabe von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung minderjähriger Personen (“Kinder und Jugendpornographie“). Infolge der letzten Gesetzesverschärfungen reichen Aktbilder oder auch Bilder bekleideter Jugendlicher aus um diesen menschenrechtswidrigen Prozess in Gang zu setzen. Hier nun ein Beispiel, dass sowohl die eigentlichen politischen Interessen des BRD-Regimes offenbart als auch die gegenwärtige Propaganda der Lüge überführt.

Wie in den letzten Wochen mehrfach berichtet (siehe Verlinkungen am Ende dieses Artikels) läuft der Propagandaapparat der politisch gleichgeschalteten Systemmedien derzeit wieder auf Hochtouren um beim Volk für die “richtige Stimmung” für die geplanten und im Koalitionsvertrag festgelegten erneuten Gesetzesverschärfungen im 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches zu sorgen, (hier insbesondere: §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB) So geht es wie üblich um Desinformation und die Erzeugung von Hysterie und Moralpanik damit diese kommenden Verschärfungen und Ausweitungen der bereits in der aktuellen Fassung verfassungs- und menschenrechtswidrigen Strafgesetze widertandslos durchs Parlament gewunken werden können. Letztlich funktionieren diese Gesetzesverschärfungen nicht nur als Mittel zum politisch gewollten Abbau von Grund- und Menschenrechten sondern auch als Türöffner für ebenso grundgesetzwidrige Überwachungssgesetze, die sich immer gegen den Hauptfeind des Regimes richten nämlich das eigene Volk, dem man trotz ziemlich erfolgreicher Propaganda nicht über den Weg traut. Nachdem man im letzten Sommer klammheimlich und gut getrant bereits den Bundestrojaner und andere Online-Überwachungsgesetze durch den Reichstag gewunken hat möchte man nun gern einmal wieder eine umfassende Voratsdatenspeicherung haben um jeden Bürger als potenziellen Gefährder besser ausspionieren und kontrollieren zu können. Dazu instrumentalisiert man heucherisch einmal wieder die Darstellungen sexueller Selbstberstimmung(sfähigkeit) von “Minderjährigkeit” betroffener Personen (“Kinder- und Jugendpornographie) um diesen Ansinnen der regierenden Blockparteien (CDUCSUSPD) eine Scheinbegründung zu liefern. Natürlich kreischt man moralpanisch von einem Ansteig der “Straftaten” in diesem Bereich und lässt der eigenen “schmutzigen” politischen Phantasie dazu freien Lauf. Als Propagandaplattform diente auch die “Deutsche Welle“, die unter anderem folgende Lügenmixtur verbreitete:

 

 

“Das BKA schlägt Alarm: Die Zahl kinderpornographischer Inhalte im Netz steigt rasant an. Der strenge deutsche Datenschutz behindere aber oft die Aufklärung. Hier besteht dringender Reformbedarf, meint Kersten Knipp. (…) Die Zuwächse sind enorm: 6500 Fälle von Kinderpornographie wurden im Jahr 2017 bekannt, das sind über 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch dramatischer ist die Entwicklung bei Jugendpornographie. Dort stieg die Anzahl bekannt gewordener Fälle auf rund 100, das ist nahezu ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. (…) Wo das Netz neue Möglichkeiten der Kriminalität bietet, werden sie genutzt. Das Internet, genauer: dessen krimineller Unterbau, das “Darknet”, ist Raum eines gewaltigen Marktes, auf den “Anbieter” reagieren. Sie liefern die Bilder – Bilder, die sie vor einigen Jahren noch nicht in der Masse produziert hätten, weil es keinen geeigneten Markt dafür gab, genauer: weil Anbieter und Nachfrager nicht zueinander fanden. Diese Lücke hat das Darknet geschlossen. Darum – und ganz wesentlich darum – existiert dieser Markt, und zwar in immer gewaltigerem Ausmaß: Etwa 80.000 Webseiten mit Kinderpornographie existieren weltweit. Der Markt wächst nicht nur quantitativ – auch die Qualität verändert sich. Der Missbrauchsbeauftragte des Bundes, Johannes-Wilhelm Rörig, schlug diese Woche Alarm und sprach von einem “Anstieg härtester, auch sadistischer Gewaltszenen” sowie einer “zunehmenden Zahl (…) Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden. “Sexualstraftäter dürfen sich nicht mehr sicher fühlen”, sagte Rörig – zu Recht. Die Vorratsdatenspeicherung wäre ein Mittel, das durchzusetzen. (…)”

 

Quelle/vollständiger Text: Deutsche Welle: Kinderschutz contra Datenschutz – Kommentar: Kinderpornographie – die absolute Herausforderung

 

Es wird wieder deutlich, dass man an das anonyme TOR-Netzwerk (“Darknet”) heran möchte, obwohl das technisch eigentlich nicht möglich ist. Dies wird sogleich als “kriminell” verunglimpft, weil es dort möglich ist ohne durch eine verbrecherische Staatsgewalt verfolgt zu werden seine Menschenrechte uneingeschränkt auszuüben einschließlich der Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit, die eben auch die Darstellungen sexueller Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen einschließt.  Da bastelt man sich dann auch gern falsche Zahlen, wie hier schon an anderer Stelle berichtet wurde. So tauchen auch hier wieder die angeblichen “80.000 Seiten mit Kinderpornographie” wieder auf welche schlicht eine dreiste Lüge darstellen, denn im herkömmlichen Internet (“Clearnet”) beträgt diese Zahl hargenau NULL, denn niemand möchte sich einer gnadenlosen Hexenjagd mit Knast und Existenzvernichtung aussetzen. Das demagogisch dämonisierte “Darknet” dürfte in seiner Gesamtheit keine 80.000 Seiten umfassen, so dass hier offensichtlich aus politischen Motiven, die mit Kinder- und Jugendschutz rein gar nichts zu tun haben wieder einmal frech gelogen wird. Aber man trägt den Lügenbrei noch dicker auf  und kreischt moralhysterisch von einem “Markt” mit gewaltigen Ausmaß, der nur in der Welt der Propagandalügen existiert. Nun tritt wieder der Chefdemagoge der Regierung Johannes-Wilhelm Rörig auf den Plan und lügt, dass sich auch die härtesten Balken biegen und lamentiert von harten und sadistischen Gewaltvideos, die nur in seiner politischen Phantasie existieren um die Vorratsdatenspeicherung zu bewerben. So begründet man dann auch den Anstieg dieser “Delikte” um 14 Prozent (“Kinderpornographie”) und 25 Prozent (“Jugendpornographie”). Hier besteht natürlich bereits ein Logikfehler, denn dieser Steigerung kann kaum eine Folge des “TOR-Netzes” sein, welches ja erfolgreich anonym funktioniert und daher Menschen weitgehend jene Sicherheit bietet, die der herrschenden Klasse ein (politischer) Dorn im Auge ist. Somit bleiben Betreiber und Nutzer fast immer glücklicherweise unbehelligt von der Staatsgwalt und können somit von der Kriminalitätsstatistik nicht erfasst werden. Dieser Anstieg der Zahlen hat dann auch tatsächlich andere Gründe und ist quasi hausgemacht und politisch selbst herbeigeführt. Durch letzte verfassungs- und menschenrechtswidrige Verschärfung der Gesetze auf diesem Gebiet mutierten nicht nur Aktbilder und FKK-Filme mit jungen (jung aussehenden) Menschen zur illegalen Pornographie sondern auch Bilder und Filme die Kinder und tatsächliche und vermeintliche Jugendliche zeigen, die weder nackt sind noch irgendwelche sexuellen Handlungen vorführen. Bewusst wurde hier mit einem unbestimmten (schwammigen und vieldeutigen) Rechtsbegriff, der wörtlich aus der der Zensur dienenden verfassungswidrigen Jugendsch(m)utzbestimmungen übernommen wurde, wie man ihn unter anderem im unsäglichen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag findet. Gemeint ist hier die Formulierung  “unnatürlich geschlechtsbetonte Körperhaltung” , welche alles und gar nichts bedeuten kann, denn was ist bitte “geschlechtsbetont” und dann in diesem Kontext “unnatürlich”, denn “Geschlecht” ist ja etwas im höchsten Maße natürliches und mit dieser Formulierung kann man nahezu jedes Bild eines jung aussehenden Menschen, der irgendwie posiert zu inkriminierten Pornographie erklären und auch verfolgen wie das folgende Beispiel zeigt. Ein Sportfotograph lud ein Bild (neben vielen anderen) auf seinen Blog bei Tumblr  hoch welches einen bekleideten Jungen mit freiem Oberkörper zeigt, wobei dessen Hose geringfügig verrutscht ist. Das Bild entstand auf einer Sportveranstaltung und diente sicher keinen sexuellen Zwecken. In trauter  global-staatskrimineller Zusammenarbeit zwischen dem “National Center for Missing & Exploited Children” (USA), deutschen Ermittlungsbehörden und einem willfährigen spanischen Telefon- und Internetanbieter (Telefonica/O2) wurden die Hexenjäger aktiv und der Sportfotograf Opfer einer erheblichen Menschenrechtsverletzung.  Es wurde ein Ermittlungsverfahren wurde ingang gesetzt und es kam bereits zu einer Wohnungsschändung (Hausdurchsuchung) inklusive Raub persönlicher Gegenstände durch die staatsgewalttätigen Hexenjäger mit Pensionsanspruch. Die oben genannte dubiose US-amerikanische “Kindersch(m)utz-Organisation” durchforstet das Internet nach vermeintlicher “Kinder-” bzw. “Jugendpornographie” (nach US-amerikanischer Definition) und meldet die Ergebnisse auch an die deutsche Bananenrepublik. Hier zeigt sich in aller erschreckenden Deutlichkeit auch die  enge Zusammenarbeit zwischen Behörden und anderen Einrichtungen in den USA mit deutschen Ermittlungsbehörden und vor allem die hier offensichtliche Anpassung deutscher Strafgesetze an Vorgaben aus dem Verbrecherstaat USA. So war dann Sebastian Edathy nur ein politisch gewollter oder gar inszenierter Aufhänger um diese Strafgesetze nach US-Diktat auch in der BRD umzusetzen.  Hier tritt es dann in aller Klarheit zutage, dass hier Kinder und Jugendliche nur instrumentalisiert und für politische Ziele missbraucht werden, denn es geht hier jetzt eigentlich für jeden erkennbar um globale politische Ziele zur Ausweitung und Festigung eines repressiv-totalitär-imperalistischen  weltweiten kapitalistischen Unterdrückungssystem.

 

Quelle: K13-Online: Justizskandal gemäß § 184b Abs. 3 StGB(Kinderpornografie): National Center for Missing & Exploited Children(USA) verursacht rechtswidrige Hausdurchsuchung bei Sport-Fotografen in Deutschland

 

siehe hier ferner:

 

Bilderstürmer: Die Folgen eines Irrsinns…

Vorbereitung für die nächste Gesetzesverschärfung? ARD-Report Mainz verbreitet Hysterie und Propaganda

Geplante Gesetzesverschärfungen: Propaganda gegen sexuelle Selbstbestimmung im Systemfernsehen

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Nackenschlag aus dem Sommerloch: Die regierenden Blockparteien beschließen Grundrechteabbau durch Online-Überwachung und Bundestrojaner

Piratenpartei beschließt Antrag gegen Jugendschutz

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (I)

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (II)

Wenn der Großinquisitor ins Klassenzimmer kommt – Gesinnungsterror im Namen der “kindlichen Unschuld”.

Und wieder; Gesinnungsterror, Lügen und Propaganda

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Wie ein paar Nackte ein politisches Chaos anrichten oder…

Hexenjäger – auf den Hund gekommen

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Hexenjagd International

Auch kein Kinderkram…

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

FKK-Bilderverbot, Gehirnwäsche und Vorratsdatenspeicherung

Der alltägliche Bildersturm….

Viel Hokuspokus und der Kinderpornoparagraph – GiGi-Nr.52

und viele andere mehr….

 

 

 

 

 

Eine Antwort zu “Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt”

  1. hallo sagt:

    An das TORnet könnte man technisch schon herankommen. Damzu müßte man nur das Betreiben eines Relais schon mit Strafe belegen, und dann einfach die Liste der Relais abarbeiten, die im Inet frei verfügbar ist. Schon jetzt wird der Betrieb eines gog. Exitknotens wie eine Straftat verfolgt. Das ist zwar illegal, aber wen interessiert das, wenn es um das Wohl der Kinder geht? Im Zusammenhang mit kipo sind die meisten Wohnungsdurchsuchungen illegal, schon nach geltendem Recht. Da gibt es eine regelrechte Kultur illegaler Polizeiarbeit, die in den letzten 10 Jahren aufgeblüht ist. Man muss der dummen Öffentlichkeit nur Angst einjagen, damit sie sich an Polizei und Justiz klammert, um erlöst zu werden. Das ist keine Problem. Für die nötige Propaganda sorgen dabei die Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 47
  • 811
  • 334