Wenn einem Überwachungsstaat bzw. einer Überwachungsnation der Datenschutz am Herzen liegt…

[ Autor von diesem Artikel: DerTraum ] [ Verfasst am 10 Juli 2018 ]

ist das schon irgendwie irritierend. Ab dem 25.05.2018 gilt nun die neue europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und alles schaut auf den ersten Blick so aus, als könne man sich nun in Europa sicher fühlen, wenn es um die eigenen Daten geht. Meine Daten sind endlich geschützt vor den bösen Webseitenbetreibern.

 

Wir erinnern uns in Deutschland gibt es die Vorratsdatenspeicherung, welche die Internetprovider verpflichtet ihre Kundennutzungsdaten vorzuhalten. Über die IP-Adresse welche dir beim Onlinegehen zugeteilt wird, erfasst und speichert dein Provider deine Onlineaktivitäten. Aufgrund dieses Umstandes wird jeder Webseitenbetreiber in die Lage versetzt, dass eine IP-Adresse zu den personenbezogenen Daten gezählt wird, auch wenn er überhaupt gar keinen Zugriff auf personenbezogene Daten über diese Adresse erlangen kann. Diese Möglichkeit hat aber der Staat und der Provider.

99.9% der Server im Internet speichern die IP-Adressen seiner Benutzer ab. Der Speichervorgang muss gar nicht auf den Webseiten erfolgen, sondern erfolgt über die Software welche einen Serverbetrieb überhaupt ermöglichen z.B. Apache.

Aufgrund der DSGVO werden nun Hürden für die vielen kleinen Blogs aufgebaut. Technischer Sachverstand was nun jede Zeile, jeder Quellcode auf der eigenen Wortpresswebseite macht und was überhaupt sonst so die Plugins usw. machen…sollte einige Scriptinstallierungswebmaster an ihre technischen Grenzen bringen und auch wenn man über die Kenntnisse verfügt bedeutet die Kontrolle solch umfangreicher Programme erheblichen Zeit- und Arbeitsaufwand bzw. Geld und gibt einen weiteren rechtlichen Zugriff auf ungeliebte Inhalte.

 

 

Siehe dazu hier auch:

Nackenschlag aus dem Sommerloch: Die regierenden Blockparteien beschließen Grundrechteabbau durch Online-Überwachung und Bundestrojaner

 

Eine Antwort zu “Wenn einem Überwachungsstaat bzw. einer Überwachungsnation der Datenschutz am Herzen liegt…”

  1. schweinchen schlau sagt:

    Die DSGVO ist als Fall krankhafter Gesetzgeritis ein gefundenes Fressen für Abmahnbetrüger und andere Anwälte. Es soll den Dummen im Land den Eindruck vermittel, der Staat kümmere sich um den Schutz ihrer Daten. Das tut er wirklich, aber nur so, wie sich im Walt-Disney-Comic der Wolf um die Schweinchen kümmert, als Beschützer und Bewahrer vor allerlei Übel, die unentwegt von der KIPo und dem Terrorismus drohen, und nicht anders abzuwehren sind, als dass der Staat sämtliche Daten in seine Obhut nimmt, und gut darauf aufpasst. Nun dürfen auch schon Gefahren bekämpft werden, die gar keine sind, sondern nur welche sein könnten: Vorverlegung der “Gefahrenabwehr” in das Reich des Wähnenes und des Ahnens, der Kaffeesatzleserei und der Astrologie. Denn immerhin könnte es ja sein, oder es könnte zumindest sein können, oder hätte vielleicht sein gekonnt. Und dann will man sich mit irgenwelchen obskuren Datenschutzbestimmung gar nicht erst lange rumschlagen, sondern dann alles muss erlaubt sein, wenn derartige Gefahren drohen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Statistik

  • 0
  • 31
  • 811
  • 334