Verfasst am 17 April 2017 von Leonard Forneus    

Die perfiden Lügen des „Prof“ Klaus M. Beier

Die perfiden Lügen des "Prof" Klaus M. Beier

und seines krakenartigen Gehinrwäschenetzwerkes im staatspolitischen Dienst. Mit all ihren Hintergründen, demagogischen Lügenmärchen und politischen Motiven wurden hier bereits über die Jahre in vielen Beiträgen unter dem Stichwort „Kein Täter werden“ ausführlich behandelt. Auch wenn das Ergebnis der ideolgischen Gehirnwäsche auf Staatskosten und die durchaus mit der Eugenik früherer Zeiten vergleichbare pseudowissenschaftliche „Forschung“ zur Verteidigung der „sexuellen Volksgesundheit“ eher mager ausfallen zieht man an den norddeutschen Standorten in Hamburg und Hannover einmal wieder „Bilanz“ und lässt sich von den Systemmedien ordentlich feiern.



Verfasst am 16 Februar 2017 von Leonard Forneus     6 Kommentare

Das Lügenmärchen von der „kindlichen Unschuld“ (II)

Das Lügenmärchen von der "kindlichen Unschuld" (II)

An sich sind Märchen eher harmloser Natur, denn sie haben keinen Einfluss auf das reale Leben und bilden erst recht keine Begündung für Strafgesetzte und üblicherweise wird auch niemand für „Krank“ oder „Gestört“ erklärt weil er sich weigert ein offensichtliches Märchen als Realität anzuerkennen. Völlig ander sieht es aus wenn es um das Märchen von der „kindlichen Reinheit und Unschuld“ geht. Hier hat sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts von einem völlig irrational-romantisches Kindheitsbild etabliert, welches nach einer emanzipatorischen beinahe-Aufweichung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrunderts heute auf eine verzerrt-wahnhafte Spitze getrieben wurde. Letztlich wurde dieser Irrsinn in immer strengere Strafgesetzes gegossen, hierzulande unter anderem §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB. Hier folgt jetzt der zweite Teil des Artikels zum ideolgischen Mythos des kindlichen „Unschuldsengels“ als offensichtlich unüberwindliche Mauer, die den Blick auf die Realität versperrt.



Verfasst am 06 Februar 2017 von Leonard Forneus    

Das Lügenmärchen von der „kindlichen Unschuld“ (I)

Das Lügenmärchen von der "kindlichen Unschuld" (I)

An sich sind Märchen eher harmloser Natur, denn sie haben keinen Einfluss auf das reale Leben und bilden erst recht keine Begündung für Strafgesetzte und üblicherweise wird auch niemand für „Krank“ oder „Gestört“ erklärt weil er sich weigert ein offensichtliches Märchen als Realität anzuerkennen. Völlig ander sieht es aus wenn es um das Märchen von der „kindlichen Reinheit und Unschuld“ geht. Hier hat sich ausgehend von einem völlig irrational-romantisches Kindheitsbild der bürgerlichen Bourgeoisie des 19. Jahrhunderts ein Mythos entwickelt, der nach einer emanzipatorischen beinahe-Aufweichung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrunderts heute auf eine verzerrt-wahnhafte Spitze getrieben wurde. Letztlich wurde dieser Irrsinn in immer strengere Gesetzes gegeossen sowohl im Bereich der so genannten „Jugendschutzgesetze“ als auch in einem mit dem Rechtsstaatprinzip und den Menschenrechten unvereinbaren Gesetzen wie hierzulande unter anderem (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB) Zu diesem Zerrbild des reinen „Unschuldsengels“ gehört natürlich auch deren Asexualität, die seitens des reaktioär-kapitalistischen Systems mit allen Mitteln „verteidigt“ wird.



Verfasst am 02 Februar 2014 von Leonard Forneus    

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Diese Frage bezieht sich natürlich auf ein Staatswesen, welches sich als „aufgeklärten Rechtsstaat“ bezeichnet und sich in seinem Selbstverständnis auf die Werte des Humanismus und die Menschenrechte beruft.  Die BRD und viele andere Staaten in Europa und Nordamerika tun dies bekanntermaßen. Exemplarisch an Beispielen aus dem Sexualstrafrecht wurde hier in vielen Artikeln versucht aufzuzeigen, dass diese Grundsätze längst über Bord geworfen wurden zugunsten einer Instrumentalisierung des Strafrechts zu einem Hilfsmittel zum schrittweise Aufbau eines (zunehmend globalen) totalitärem kapitalistischen Systems.



Verfasst am 24 November 2012 von DerTraum     2 Kommentare

Die Aufgaben des Staates oder Wozu brauchen wir den Staat

bei soviel Missverständnis und Falschdarstellungen in der Betrachtung der Aufgaben eines Staates ist es mir ein Bedürfnis dieser Frage etwas nachzugehen und diese Klar auszuführen.

Zuerst sei erwähnt das es verschiedene Staatsformen gibt.
Wird dir bekannt sein . . .

Da es jetzt hier den Rahmen sprengen würde hole ich jetzt hier nicht so weit aus sondern beschränke mich auf die BRD.

Deutschland (BRD) ist eine Rebublik mit demokratischen Prinzipen.

Die BRD ist kein demokratischer Staat. Wenn der Begriff Demokratie im zusammenhang mit einem Staat fällt sind die demokratischen(die Richtung vorgeben) Prinzipen gemeint. Das heißt aber nicht den Staat Mehrheitsbestimmt (demokratisch) in einen Unrechtsstaat zu lenken. Hier steht der Begriff der Rebublik vor dem demokratischen Prinzip.

Auch Adolf Hitler ist damals mit seiner NSDAP durch Mehrheiten an die Macht gekommen. Alles war 100 % Demokratisch aber es gab keinen Rechtstaat denn auch dieser wurde demokratisch außer Kraft gesetzt.

Warum brauchen wir den Staat ?



Statistik

  • 1
  • 512
  • 428
  • 266