Verfasst am 10 November 2012 von Leonard Forneus    

Gnadenlos: Neuregelung der Sicherungsverwahrung läßt (fast) alles wie gehabt

Gnadenlos: Neuregelung der Sicherungsverwahrung läßt (fast) alles wie gehabt

Die so genannte „Sicherungsverwahrung“, eine Hinterlassenschaft des 3. Reiches wird schon seit einigen Jahren mit großem Eifer immer weiter ausgereizt, womit „wegsperren“ für immer längst bittere Realität  in diesem Lande ist.  Auf Druck des europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mussten die Regierenden diese eigentlich komplett menschenrechtswidrige und auch menschenverachtende gesetzliche Regelung entsprechend der Vorgaben des EGMR verändern. Im Ergebnis bleibt jedoch eigentlich alles wie vorher; lediglich die „nachträgliche Sicherungsverwahrung“ (§66b StGB) wurde bereits abgeschwächt und man möchte jetzt Sicherungsverwahrte anders unterbringen und verstärkt „therapieren“ . Als „Ausgleich“ wurde die vorbehaltliche Sicherungsverwahrung nach §66a StGB erheblich ausgeweitet. Somit braucht sich an der Willkürpraxis von Justiz und Justizvollzug nichts ändern und wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht.



Verfasst am 29 Oktober 2012 von Leonard Forneus    

Die Systemmedien, der Pöbel und die „Kinderpornogrpahie“ – Ein kleines Beispiel

Die Systemmedien, der Pöbel und die "Kinderpornogrpahie" - Ein kleines Beispiel

Immer wieder berichten unterschiedliche Vertreter der Systemmedien über die Chimäre so genannter „Jugend- und Kinderpornographie“ und bedienen dabei mit inhaltsleeren Moralgeschwurbel das Kopfkino des gezielt manipulierten Pöbels. Dabei wird wie stets seit knapp einem Vierteljahrhundert die gleiche absurde „Missbrauchs“ideolgie verbreitet, die inzwischen irgendwo zwischen Ersatzreligion und sakrosankter Staatsideolgie angesiedelt ist. Die rechtskonservative Tageszeitung „Die Welt“ liefert aktuell mal wieder eines dieser unzähligen Beispiele unter der reisserischen Überschrift;



Verfasst am 27 Oktober 2012 von Grossinquisitor Tetzel     3 Kommentare

Islam in Deutschland vs. Kinderliebe – Zeit für ein neues Feindbild oder „Warum Kinderliebhaber für ein soziales Miteinander unverzichtbar sind“

In Zeiten, wo sich Menschen immer mehr Gedanken über den Sinn des Lebens machen und darüber nachdenken, wie sie ihre kleine oder große Familie durch die Widrigkeiten des Lebens schleusen, am nächsten Tag nicht mehr wissen, ob sie ihren gehassten, aber so lebensnotwendigen Arbeitsplatz behalten können, weil sie diesen an eine „billigere“ und ggf. jüngere Arbeitskraft verlieren können, da verlieren mehr und mehr treue, aufopfernde Familienväter, oder mutige und tüchtige alleinerziehende Mütter immer mehr den Sinn für das Schöne im Leben, den Sinn für die Wahrheit, ihre eigentliche Göttlichkeit im Leben, denn sie selbst sind dieser unendlichen Natur – und resignieren in ihren Träumen, die sie schon längst aufgegeben haben. Sie haben die Zukunft für sich vergessen und weinen Tag und Nacht über den Zustand ihrer Kinder, die es doch mal besser haben sollten als sie selbst. Doch der Gegenteil ist der Fall



Verfasst am 20 Oktober 2012 von Leonard Forneus     5 Kommentare

Zwergenaufstand? – „brave“ deutsche Drucker weigern sich eine Broschüre zu einem Buch über „Pädophilie“ zu drucken

Zwergenaufstand? - "brave" deutsche Drucker weigern sich eine Broschüre zu einem Buch über "Pädophilie" zu drucken

Wie bereits berichtet soll kommendes Jahr das umfangrsiche (vermeintliche oder tatsächliche) Aufklärungswerk zum Thema“Pädophilie“ von „Mark Norlik“ (Pseudonym) unter dem Titel “ “Pädophilie: Wissenschaft – Ethik – Gesellschaft” (PäWEG)” im 175er-Verlag erscheinen. Nun haben sich Angestellte einer Druckerei nach einem vermutlichen moralischen Amoklauf geweigert diesen „perversen Schmutz“ zu drucken. Dabei ging es zunächst nur um eine Vorabbroschüre, die in das über 1.500 Seiten starke Werk einführen soll. Der Schriftverkehr dazu und die Reaktion des Verlegers Rosa von Zehnle können nachfolgend in Augenschein genmommen werden:



Verfasst am 11 Oktober 2012 von Leonard Forneus     1 Kommentar

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Sexualstrafrecht - Justizverbrechen - Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau - totalitärer Staat

Es wird uns immer wieder gern suggeriert, dass die „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) ein „Rechtstaat“ sei. Insbesondere die Systemmedien lassen nicht nach diese Desinformation immer wieder zu verbreiten. Warum sollte nun ausgerechnet das so genannte Sexualstrafrecht (13. Abschnitt des Strafgesetzbuches) geeignet sein dem Staat ein Werkzeug in die Hand zu geben, die Grundrechte der Bürger nicht nur einzuschränken sondern sie scheibchenweise komplett auszuhebeln? Besonders in den Fokus rücken hier jene „Bestimmungen“, die die vermeintliche „kindliche Unschuld“ getarnt mit dem irreführenden Begriff der „sexuellen Selbstbestimmung“ „schützen sollen. Dies wären dann die vor allem die folgenden Paragraphen des StGB; § 174, § 176, § 176 a, § 181 b, § 182, § 184 b und der noch recht neue § 184 c . Dies bedeutet natürlich nicht, dass die übrigen Paragraphen des Sexualstrafrechts in einem tatsächlichen Rechtsstaat eine Berechtigung hättten. Gleiches gilt für eine Vielzahl weiterer Paragraphen aus anderen Bereichen eines veralteten Strafgesetzbuches, welches sich in seinem Tenor seit 1871 nicht verändert hat. Um die in der Überschrift angedeuteten Zusammenhänge zu verdeutlichen ist aber sinnvoll den Blick vor allem auf die genannten „Rechtsbestimmungen“ zu richten.



Statistik

  • 0
  • 123
  • 326
  • 284